DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Grenzübergang Donezk

Russische Lastwagen bringen offenbar Geschenke in die Ukraine

22.12.2014, 01:4022.12.2014, 08:49

In den letzten drei Tagen haben weitere russische Lastwagen die Grenze zu den umkämpften Gebiete im Osten der Ukraine überquert. Die Fahrzeuge überbrachten nach russischen Angaben unter anderem Geschenke und Süssigkeiten für Kinder, wie OSZE-Beobachter mitteilten.

Es handelt sich nach einer OSZE-Mitteilung vom Montagmorgen um den 10. und 11. Konvoi, den die OSZE-Beobachter beim Grenzübergang Donezk seit dem Beginn ihrer Überwachung sahen. Der Konvoi vom Freitag habe sechs Fahrzeuge umfasst, jener am Sonntag deren 92.

Ein russischer Lastwagen mit Geschenken. 
Ein russischer Lastwagen mit Geschenken. Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/EPA/KEYSTONE

Angaben zum Transportgut macht die OSZE nur für die Lastwagen, die am Freitag die Grenze überquerten, und unter Berufung auf russische Grenzbeamte. Demnach hätten sich Geschenke, Spielzeuge, Schokolade und andere Süssigkeiten in den Lastwagen befunden. Die Fahrzeuge trugen auf ihren Planen laut OSZE Symbole zum Jahreswechsel und Slogans wie «From Russia with Love».

Keine Angaben machte die OSZE dazu, was der Konvoi vom Sonntag transportierte. Nebst den russischen seien aber auch ukrainische Offizielle bei der Kontrolle der Fahrzeuge zugegen gewesen. «Humanitäre Hilfe aus Russland» und «Geschenke für die Kinder im Donbass» sei auf den Lastwagen geschrieben gewesen. (feb/sda)

Der Ukraine-Konflikt

1 / 50
Der Ukraine-Konflikt
quelle: x00514 / reuters tv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden zieht Bilanz nach einem Jahr im Amt – und macht irritierende Aussagen
Vor einem Jahr hat Biden das Präsidentenamt von dem Republikaner Donald Trump übernommen. An einer zweistündigen Pressekonferenz im Weissen Haus zog er Bilanz. Das sind die 9 wichtigsten Punkte.

Ein Jahr nach seinem Amtsantritt hat US-Präsident Joe Biden die Bilanz seiner Regierung gegen zunehmende Kritik verteidigt. «Ich glaube nicht, dass ich zu viel versprochen habe», sagte der US-Demokrat am Mittwoch bei einer fast zweistündigen Pressekonferenz im Weissen Haus. Er sprach von einem Jahr der Herausforderungen, aber auch der «enormen Fortschritte». Unter anderem verwies er auf die Zunahme der Impfrate seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr und auf wirtschaftliche Erfolge. So seien in seiner Regierungszeit sechs Millionen neue Jobs geschaffen worden. Arbeitslosigkeit und Armut hätten abgenommen, Gehälter hätten dagegen zugelegt.

Zur Story