Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Weil sie salah nicht haben können

Liverpool hinter Shaqiri her

29.01.14, 14:44

Noch bei den Bayern am Ball – schon bald in der Premier League? Bild: AP

Bahnt sich kurz vor dem Ende ein aus Schweizer Sicht höchst spektakulärer Transfer an? Angeblich ist der FC Liverpool an einer Verpflichtung von Natistar Xherdan Shaqiri interessiert. Die Logik dahinter: Eigentlich wollten die Reds sich die Dienste von Mohamed Salah sichern. Doch der Ägypter unterschrieb bei Chelsea. «Shaq» sei deshalb nun das grosse Thema bei Liverpool, berichten mehrere Medien.

Angeblich soll Bayern München bei einem Transfer rund 20 Millionen Franken erhalten. Interessant wäre ein Wechsel insofern, als dass Shaqiri der Vorgänger Salahs beim FC Basel war – und jetzt offenbar dessen Nachfolger für eine Position am Flügel von Liverpool ist. (ram)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Schiris, gebt Real doch gleich den Pott, wenn ihr keinen Mumm habt, fair zu pfeifen

Real Madrid eliminiert Bayern München im Halbfinale der Champions League mit dem Gesamtskore von 4:3. Der Einzug ins Finale kam aber nur zustande, weil die Schiedsrichter kein Rückgrat haben, auch mal gegen die «Königlichen» zu pfeifen.

Sie haben heroisch gekämpft. Und trotzdem verloren. Die Bayern haben Real Madrid in deren eigenem Stadion dominiert, phasenweise gar vorgeführt. Und trotzdem jubeln am Schluss die «Königlichen». 

Weil den Bayern die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Weil Goalie Sven Ulreich der grösste Patzer seiner Karriere unterläuft, auf den er wohl für immer reduziert werden wird. Aber auch, weil die Schiedsrichter keinen Mut haben, gegen Real Madrid zu pfeifen, wie gegen jeden anderen Klub auch. 

Bereits im …

Artikel lesen