DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil sie salah nicht haben können

Liverpool hinter Shaqiri her



Bayern's Xherdan Shaqiri of Switzerland controls the ball during the semi final soccer match between Guangzhou Evergrande FC and FC Bayern Munich at the Club World Cup soccer tournament in Agadir, Morocco, Tuesday, Dec. 17, 2013. (AP Photo/Matthias Schrader)

Noch bei den Bayern am Ball – schon bald in der Premier League? Bild: AP

Bahnt sich kurz vor dem Ende ein aus Schweizer Sicht höchst spektakulärer Transfer an? Angeblich ist der FC Liverpool an einer Verpflichtung von Natistar Xherdan Shaqiri interessiert. Die Logik dahinter: Eigentlich wollten die Reds sich die Dienste von Mohamed Salah sichern. Doch der Ägypter unterschrieb bei Chelsea. «Shaq» sei deshalb nun das grosse Thema bei Liverpool, berichten mehrere Medien.

Angeblich soll Bayern München bei einem Transfer rund 20 Millionen Franken erhalten. Interessant wäre ein Wechsel insofern, als dass Shaqiri der Vorgänger Salahs beim FC Basel war – und jetzt offenbar dessen Nachfolger für eine Position am Flügel von Liverpool ist. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel