DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11-Jährige ertrinkt bei Seelisberg, 36-Jähriger im Neuenburgersee – und auch in Biel birgt die Polizei eine Wasserleiche

06.08.2015, 20:0307.08.2015, 13:17

Ein elfjähriges Mädchen ist im Seeli in Seelisberg ertrunken. Es wurde am späten Donnerstagmorgen geborgen und in kritischem Zustand ins Spital geflogen, wo es verstarb. 

Was genau vorgefallen ist, ist unklar und wird nun untersucht, wie die Kantonspolizei Uri mitteilte. Personen vor Ort hatten noch versucht, das Mädchen zu reanimieren. 

Seeli in Seelisberg: Hier ertrank am Nachmittag ein elfjähriges Mädchen. (Archivaufnahme)
Seeli in Seelisberg: Hier ertrank am Nachmittag ein elfjähriges Mädchen. (Archivaufnahme)
Bild: KEYSTONE

In 30 Meter Tiefe gefunden

Ein 36-jähriger Schwimmer ist bereits am Dienstag im Neuenburgersee in der Nähe des Hafens von St-Aubin ertrunken. Der Mann stammte aus dem Kanton Bern

Das Verschwinden des Schwimmers sei kurz vor Mittag gemeldet worden, teilte die Neuenburger Polizei am Donnerstag mit. Etwas mehr als eine Stunde später wurde sein lebloser Körper in 30 Metern Tiefe gefunden. 

Leichnam in Biel angeschwemmt

Einen weiteren Bade-Unfall hat es bei einem Bootshafen in Biel gegeben – das schreiben das Bieler Tagblatt und das Radio Jura bernois auf ihren Online-Plattformen. Demnach wurde die Polizei kurz nach Mittag alarmiert, wonach ein lebloser Körper eines Mannes im Bootshafen von Vingelz treibe. Die Seepolizei konnte den Leichnam bergen.

Derzeit wird abgeklärt, ob es sich beim ertrunkenen Mann um einen Schwimmer handelt, der seit Sonntag vermisst wird. Die Polizei hatte die Suche nach dem Mann am Dienstag eingestellt. (tat/sda)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel