DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die erste Amerikanerin ist geimpft: Sandra Lindsay (r) hat soeben ein Präparat von Pfizer-BioNTech erhalten.
Die erste Amerikanerin ist geimpft: Sandra Lindsay (r) hat soeben ein Präparat von Pfizer-BioNTech erhalten.
Bild: keystone

Covid-Impfungen: Diese fünf Länder haben bereits begonnen

14.12.2020, 17:3014.12.2020, 18:34

Das Wetteifern der Länder um eine möglichst schnelle Impfung der Bevölkerung hat begonnen. Als erstes westliches Land wagte Grossbritannien den Schritt am 8. Dezember. Dort empfing im Universitätsspital von Coventry die 90-jährige Grossmutter Margaret Keenan als erste Britin den Pfizer-BioNTech-Wirkstoff.

Margaret Keenan kriegt als erste Britin die Corona-Impfung.
Margaret Keenan kriegt als erste Britin die Corona-Impfung.
Bild: keystone

Immun ist Frau Keenan noch nicht. Erst nach einer zweiten Dosis vier Wochen später und einer weiteren Woche Wartezeit wirkt der Impfstoff mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent.

Zweiter Empfänger im Vereinigten Königreich war der 81-jährige William Shakespeare.

USA

Heute wurde die erste Amerikanerin geimpft. Es handelt sich dabei um die Krankenpflegerin Sandra Lindsay des Long Island Jewish Medical Centers in Queens, New York. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo wurde per Video zugeschaltet. Ursprünglich war gemeldet worden, dass fünf Pflegerinnen des George-Washington-Universitäts-Spitals in Washington als erste geimpft werden sollten. Cuomo hat sich die PR-trächtige Aktion nicht nehmen lassen.

Bild: keystone

Zuvor war zudem berichtet worden, dass sich Donald Trump und seine Entourage eine Frühimpfung gesichert hätten. Der Präsident wies diese Darstellungen zurück.

Erst fünf Länder haben bisher mit der Impfung begonnen: Russland, China, die Vereinigten Arabischen Emirate, Grossbritannien und die USA.
Erst fünf Länder haben bisher mit der Impfung begonnen: Russland, China, die Vereinigten Arabischen Emirate, Grossbritannien und die USA.
bild datawrapper/watson.ch

Russland

Welche Erfolge Russland mit der Impfung seiner Bevölkerung bisher erzielen konnte, ist nicht überprüfbar. Russlands Impfstoff Gam-COVID-Vac aka «Sputnik V» wurde im August notfallmässig zugelassen, obwohl zuvor keine Phase-3-Studie durchgeführt wurde. Diese erfolgte erst in den Monaten danach. Studienergebnisse ergaben Erfolgswerte von über 91 Prozent. Die Ergebnisse werden allerdings angezweifelt.

Eine Russin wird mit Sputnik V geimpft.
Eine Russin wird mit Sputnik V geimpft.
Bild: keystone

Massenimpfungen starteten in Moskau am 5. Dezember – bereits zuvor sollen über 100'000 Menschen mit Sputnik V behandelt worden sein. Darunter sollen sich auch VIPs befinden wie etwa Wladimir Putins Tochter.

Zwei Dosen Sputnik V kosten weniger als 20 Dollar. Mexiko, Brasilien, Indien und Kasachstan zeigen bereits Interesse.

China

China hat gleich mehrere eigene Impfstoffe produziert und für den Notfall zugelassen. Der bekannteste, CoronaVac, stammt aus dem Hause Sinopharm, einer börsenkotierten Pharmafirma. In China wurde der Impfstoff bereits tausendfach, vor allem an staatlichen Arbeitern, angewendet. Der Übergang von Phase-3-Studie zu «offiziell zugelassen» scheint fliessend.

Der Gouverneur von São Paulo, Joao Doria, posiert mit einer Dosis CoronaVac, nachdem diese aus der Swiss-Maschine geladen wurde. Doria führt einen PR-Krieg gegen Staatspräsident Bolsonaro und will die Impfung in São Paulo beschleunigen. Er tritt 2022 bei den Präsidentschaftswahlen gegen Bolsonaro an.
Der Gouverneur von São Paulo, Joao Doria, posiert mit einer Dosis CoronaVac, nachdem diese aus der Swiss-Maschine geladen wurde. Doria führt einen PR-Krieg gegen Staatspräsident Bolsonaro und will die Impfung in São Paulo beschleunigen. Er tritt 2022 bei den Präsidentschaftswahlen gegen Bolsonaro an.
Bild: keystone

Klinische Phase-3-Studien wurden in diversen anderen Ländern durchgeführt. Öffentlichkeitswirksam liess sich zum Beispiel auch Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum, Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, damit behandeln.

Vereinigte Arabische Emirate*

In den Vereinigten Arabischen Emiraten wird bereits seit Ende September mit dem chinesischen Impfstoff von Sinopharm geimpft. Zu Beginn stand das Präparat nur Menschen zur Verfügung, welche in engem Kontakt mit Infizierten standen.

*In einer ersten Version wurden die Vereinigten Arabischen Emirate nicht berücksichtigt.

Die nächsten Länder

Ägypten will laut Gesundheitsministerin Hala Zayed noch im Dezember mit der Impfung der Bevölkerung mit CoronaVac beginnen. Die ersten Wirkstoffe sollen nächsten Donnerstag aus China in Kairo eintreffen.

Auch Kanada startet in den nächsten Tagen den Impfprozess. Die ersten Empfänger sind bereits bestimmt: Es sind die Bewohner zweier Altersheime in Quebec. Neben Kanada planen Mexiko, Marokko, Indonesien, die Türkei, Bahrain, Saudi Arabien, Argentinien und Israel, noch in diesem Jahr zu starten.

Die EU

Die EU will am 29. Dezember über die Zulassung des Pfizer-BioNtech-Impfstoffes und Mitte Januar über das Moderna-Präparat entscheiden. Geplant ist, den Impfprozess in sämtlichen Mitgliedsstaaten gleichzeitig zu starten. Angela Merkel erklärte dazu, sie wisse nicht, ob «die Nadel überall in der gleichen Sekunde sticht». Das Ziel ist, 36 Stunden Differenz innerhalb des EU-Raums nicht zu überschreiten. Das Bundesland Bayern wollte ursprünglich bereits am 5. Januar mit den ersten Impfungen beginnen. Ob der gesamte EU-Raum bis dahin dafür bereit ist, steht noch in den Sternen.

Die Schweiz

Wann die Schweiz eine Impfung zulässt, ist weiterhin offen. Als erster Kanton hat heute Bern seine Pläne offengelegt. Er will Mitte Januar beginnen und bis im Sommer die Hälfte der Bevölkerung geimpft haben. Noch ist kein Präparat offiziell in der Schweiz zugelassen.

Weitere Informationen zur Schweizer Impfung findest du hier.

(tog)

Wenn wir zu Rentnern ehrlich wären ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die angepasste Covid-19-Verordnung vom 11. Dezember

1 / 6
Die angepasste Covid-19-Verordnung vom 11. Dezember
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Animation zeigt die Ansteckungsgefahr durch Gesichtsvisiere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel