Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streckenrekord bei den Frauen

Erstmals seit 31 Jahren gewinnt ein Einheimischer den Boston-Marathon



Meb Keflezighi (R) of the U.S. is congratulated by Greg Meyer, the last American male to  win the Boston Marathon, after winning the men's division at the 118th running of the Boston Marathon in Boston, Massachusetts April 21, 2014.      REUTERS/Brian Snyder (UNITED STATES  - Tags: SPORT ATHLETICS)

Meb Keflezighi wird von Greg Meyer, dem letzten amerikanischen Sieger, beglückwünscht. Bild: keystone

Kitschiger hätte das Drehbuch des 118. Boston-Marathons nicht geschrieben werden können: Ein Jahr nach den Bombenanschlägen im Zielbereich mit drei Toten gewann mit Meb Keflezighi erstmals seit Greg Meyer im Jahr 1983 wieder ein Einheimischer den ältesten Langstreckenklassiker der Welt. Der bald 39-jährige gebürtige Eritreer besitzt seit 1998 den US-Pass, nachdem er mit zwölf Jahren seine alte Heimat zusammen mit der Familie verlassen hat. Mit 2:08:37 Stunden erreichte er eine Zeit, die in Boston erst neun Mal unterboten worden war.

Nach dem Zieleinlauf brach er in Tränen aus und fiel Greg Meyer in die Arme.«Ein phänomenaler Sieg. Es ging nicht um mich, sondern um die Leute hier. Ich habe alles für sie gegeben und sie haben mich auf den letzten Kilometern unglaublich unterstützt», sagte Keflezighi nach dem grössten Triumph in seiner Karriere.

Bei den Frauen triumphierte wie im Vorjahr die Kenianerin Rita Jeptoo, die mit 2:18:57 Stunden einen Streckenrekord aufstellte. Diesen hatte bislang Landsfrau Maria Okayo mit den im Jahr 2002 erzielten 2:20:43 Stunden inne gehabt.b(si/apa/dpa/reu/qae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Van der Graaff und Schaad scheitern im Viertelfinal – Cologna auf Rang 54

Die Qualifikation zum Sprint-Weltcup in Lahti (Fi) verläuft für das Schweizer Team nicht nach Wunsch. Laurien van der Graaff und Roman Schaad scheiden beim Skating-Sprint in Lahti (Fi) in den Viertelfinals aus.

Dario Cologna wurde bloss 54., noch hinter Jöri Kindschi, Jovian Hediger, Gianluca Cologna und Erwan Käser, die ebenfalls in der Qualifikation scheiterten.

Die Finals gewannen Eirik Brandsdal und die Weltmeisterin Marit Björgen aus Norwegen. Während Björgen jeweils mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel