China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stärkster Taifun seit 2014: China löst Alarmstufe Rot aus



China hat die Alarmstufe Rot wegen des Taifuns Lekima ausgelöst. Nach Angaben des Nationalen Meteorologischen Zentrums handelt es sich um den stärksten tropischen Wirbelsturm seit 2014.

epa07762252 Two men wait to cross the street during a shower brought by Typhoon Lekima  in Taipei, Taiwan, 08 August 2019. According to the Central Weather Bureau, Strong Typhoon Lekima will bring heavy rain to northern and northeastern Taiwan from 08 to 09 August. Lekima is expected to skirt Taiwan's northeastern tip and moving up north on 10 August.  EPA/DAVID CHANG

Lekima sorgte für heftige Regenfälle in Taiwan. Bild: EPA

Es wird erwartet, dass er in den Morgenstunden des Samstag auf das Festland bei der Provinz Zhejiang trifft. Die Warnungen gelten auch für die Millionenmetropole Shanghai.

Über der Insel Taiwan hat der Taifun mit starkem Regen und Böen gewütet. Der Wirbelsturm brachte heftige Regenfälle nach Nordtaiwan, wodurch mehr als 3000 Haushalte ohne Strom waren, wie die Behörden am Freitag mitteilten.

Auch mussten mehr als 500 Flüge gestrichen werden. Die Insel hatte Kreuzfahrtschiffe zum Verlassen der Region aufgefordert. Ein 64-jähriger Mann kam ums Leben, nachdem er beim Fällen von Bäumen am späten Donnerstagabend zu Boden geworfen wurde. Mehr als 2500 Menschen in hochwassergefährdeten Gebieten wurden evakuiert. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erneut wüste Szenen bei Auseinandersetzungen in Hongkong

Am Sonntag kam es in Hongkong erneut zu Protestaktionen gegen die Regierung. Begonnen hatte der Tag friedlich: Ein Protestzug bewegte sich ohne Zwischenfälle durch die Stadt bis vor das britische Konsulat. Erst später eskalierte die Situation.

Einige Teilnehmer warfen Molotow-Cocktails in Richtung der aufgebotenen Polizei. Die Polizei wiederum stellte Absperrungen auf und verschanzte sich, um von dort mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorzugehen.

Diese versuchten sich mit Regenschirmen vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel