DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heinz Lindner pariert den Penalty von Nicolas Moumi Ngamaleu und hält einen Punkt fest.
Heinz Lindner pariert den Penalty von Nicolas Moumi Ngamaleu und hält einen Punkt fest.Bild: keystone

Pfosten-Pech und verschossener Penalty – überlegenes YB lässt gegen Basel Punkte liegen

15.12.2021, 22:5215.12.2021, 23:42

In einem turbulenten Super-League-Schlagermatch, der viele Tore verdient hätte, spielen die Young Boys und der FC Basel im Wankdorf 1:1.

Die Berner sind über weite Strecken hoch überlegen, schlagen daraus aber kein Kapital. Nach dem Ergebnis im Wankdorf steht fest, dass der FC Zürich als alleiniger Leader und mit dem inoffiziellen Titel des Wintermeisters in die Pause gehen wird.

Als der FC Basel nach 37 Minuten quasi aus dem Nichts mit seinem ersten nennenswerten Angriff durch Liam Millar zum 1:1 ausglich, hätten die Young Boys längst deutlich in Führung liegen müssen.

Sie hatten sich bis dorthin eine gute Chance um die andere erspielt und liessen die Basler nicht zum Atmen kommen. Das 1:0, das Meschack Elia auf Vorarbeit von Wilfried Kanga nach 20 Minuten mit einer Direktabnahme erzielte, war ein dürftiger Lohn für die generösen Anstrengungen und die eklatante Dominanz.

Einmal traf Nicolas Moumi Ngamaleu den Pfosten, ein andermal rettete Basels Goalie Heinz Lindner mit einer tollen Parade gegen den YBs Youngster Fabian Rieder, und ein weiteres Mal schlug Basels Verteidiger Raoul Petretta nach einem Heber von Wilfried Kanga den Ball via Pfosten von der Torlinie weg. Mit ihrer zweiten guten Szene der ersten Halbzeit wären die Basler beinahe in Führung gegangen. Aber Matias Palacios traf nach 42 Minuten nur die Latte.

Schwach getretener Penalty

In der zweiten Halbzeit war die Überlegenheit des Meisters nicht mehr so augenfällig. Dennoch kamen die Berner der neuerlichen Führung verschiedene Male sehr nahe. Am deutlichsten nach 55 Minuten, als Nicolas Moumi Ngamaleu einen von Andy Pelmard verschuldeten Handspenalty treten konnte.

Moumi Ngamaleu schoss schwach, sodass Heinz Lindner keine grosse Mühe hatte zu parieren. In der 90. Minute traf Meschack Elia den Pfosten. Die Bilanz des spektakulären Abends lautete also: Zweimal Tor, viermal Pfosten und Latte, ein verschossener Penalty.

Was leistet Zbinden?

Der Staff der Young Boys entschied sich für den 19-jährigen Goalie Leandro Zbinden als Ersatz für die verletzten David von Ballmoos und Guillaume Faivre. Was der Youngster auf dem höchsten Niveau leisten kann, weiss man nach dem Match nicht. Beim Gegentor konnte er nichts ausrichten, und daneben hatte er ganz im Unterschied zu Lindner kaum Gelegenheit, sich auszuzeichnen.

Leandro Zbinen hatte bei seiner Feuertaufe wenig zu tun.
Leandro Zbinen hatte bei seiner Feuertaufe wenig zu tun. Bild: keystone

Kasami von Feuerzeug getroffen

Nach Basels Ausgleich zum 1:1 wurde Pajtim Kasami am Kopf von einem Feuerzeug getroffen, das aus dem YB-Fan-Sektor von hinter dem Tor geworfen worden war. Kasami konnte weiterspielen. Aber die üble Szene ist für den Berner Klub mit Sicherheit nicht ausgestanden. Zu rechnen ist mit einer massiven Busse - auch wenn der Verein selber eine solche Tätlichkeit eines einzelnen Fans nicht verhindern kann.

Young Boys - Basel 1:1 (1:1)
20'912 Zuschauer. - SR San.
Tore: 20. Elia (Kanga) 1:0. 37. Millar (Petretta) 1:1.
Young Boys: Zbinden; Hefti, Camara, Lustenberger, Lefort; Moumi Ngamaleu (62. Maceiras), Martins, Sierro, Rieder (80. Sulejmani); Elia, Kanga (44. Siebatcheu).
Basel: Lindner; Lopez, Frei, Pelmard, Petretta; Kasami, Quintilla (81. Burger); Ndoye (81. Esposito), Palacios (76. Males), Millar; Cabral.
Bemerkungen: Young Boys ohne Lauper (gesperrt), Nsame, Aebischer, Fassnacht, Von Ballmoos, Faivre, Mambimbi, Garcia, Monteiro und Petignat (alle verletzt). Kanga verletzt ausgeschieden. Basel ohne Zhegrova, Xhaka und Padula (alle verletzt). Super-League-Debüt des 19-jährigen Torhüters Leandro Zbinden. 55. Lindner hält Handspenalty von Moumi Ngamaleu. 23. Pfostenschuss Moumi Ngamaleu. 28. Petretta rettet auf der Linie via Pfosten. 42. Lattenschuss Palacios. 90. Pfostenschuss Elia. Verwarnungen: 27. Palacios (Foul), 51. Sierro (Foul), 57. Moumi Ngamaleu (Foul), 61. Zesiger (nicht im Spiel/Reklamieren), 69. Esposito (nicht im Spiel/Reklamieren), 87. Burger (Foul).

Die Tabelle:

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

1 / 30
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt ManUnited – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sottosopra
15.12.2021 21:24registriert Mai 2018
"Schattenseite des Tors: Während des Torjubels wird Pajtim Kasami von einem Feuerzeug im Gesicht getroffen. Das Geschoss kam wohl von einem Berner Fan."

Heute stehen die Chancen dafür gross, dass es sich um einen Berner Fan mit Saisonkarte handelt😂
12610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whats Son
15.12.2021 22:03registriert Januar 2020
Ruefer:
"Es werden mehr Ersatzspieler verwarnt als solche auf dem Feld. Gnhihihihi"

Mein ich das nur oder macht Ruefer seit ein paar Monaten einen auf Hans Jucker? 🙄
805
Melden
Zum Kommentar
avatar
hilarious
15.12.2021 21:13registriert August 2018
zum glück gibts keine Gästefans, sonst würde ja Feuerzeuge fliegen 🤷🏻‍♂️
9528
Melden
Zum Kommentar
58
GC, Sion, Luzern und die böse Barrage – der Dreikampf geht in die zweitletzte Runde
In der Super League versuchen drei Teams, eine ungewollte Verlängerung der Saison zu verhindern und die Barrage zu vermeiden. Eine Mannschaft wird aber in den sauren Apfel beissen müssen. Heute ab 20:30 geht das Fernduell in die zweitletzte Runde

Das Berner Wankdorf war am Sonntag der Ort grosser Emotionen, als sich Lugano gegen St. Gallen beim überraschend deutlichen 4:1-Erfolg den vierten Cuptitel der Vereinsgeschichte sicherte. Die erste Trophäe für die Tessiner seit 1993 sorgte jedoch nicht nur für Ekstase, sondern schuf auch klare Verhältnisse in der Super-League-Tabelle, was die Verteilung der Europacup-Plätze angeht.

Zur Story