DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei in Berlin – drei Männer schwer verletzt



epa09228640 A police officer secures the front of a Deutche bank branch at the Johannisthaler Chaussee in Berlin, Germany, 26 May 2021. According to the police, two men were injured, including the alleged perpetrator, during a bank robbery in Berlin's Neukoelln distcrit.  EPA/FILIP SINGER

Bild: keystone

Bei einer Schiesserei in Berlin sind am späten Sonntagabend drei Männer schwer verletzt worden.

«Sehr viele Schüsse» wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der deutschen Hauptstadt vor einer Shisha-Bar im Ortsteil Wedding abgefeuert. Die Polizei war nach der Tat gegen 23.00 Uhr mit einem grossen Aufgebot vor Ort und sperrte die Umgebung weiträumig ab.

«Der Hintergrund ist noch völlig unklar», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Die verletzten Männer seien serbischer Nationalität oder Herkunft. Mutmassliche Täter gebe es noch nicht, bislang wurde niemand festgenommen.

Nach Beobachtungen eines dpa-Fotografen standen während der Spurensicherung der Polizei am Tatort im Bezirk Mitte 29 Schilder als Markierungen für Patronenhülsen auf der Strasse. Ein Polizist vor Ort sagte, eines der drei Opfer sei sieben bis acht Mal von Schüssen in den Oberkörper getroffen worden. Die verletzten Männer wurden ins Krankenhaus gebracht. Eine Frau erlitt einen Schock.

Die Staatsanwaltschaft übernahm ungewöhnlich schnell nach der Tat die Federführung für die Veröffentlichung von Informationen, was nur bei grösseren Delikten vorkommt. Die Shisha-Bar am Tatort wirbt im Internet, sie befinde sich «an einem der heissesten Hotspots in Berlin Wedding». (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Skandale von CDU-Chef Armin Laschet: Das Ende des Teflon-Kandidaten

Seit seinem verunglückten Auftritt im Flutgebiet ist Armin Laschet so stark unter Druck wie noch nie in diesem Wahlkampf. Dabei ist seine Regierungszeit in NRW von Skandalen geprägt. Sie gingen nur spurlos an ihm vorüber – bislang. 

Das Krisenmanagement in der Flut. Der Corona-Ausbruch bei Tönnies. Ein skandalumwittertes Umweltministerium. Die Räumung des Hambacher Forsts. Ein unbürokratischer Masken-Deal mit dem Partnerunternehmen seines Sohnes. Die Lockerungskampagne einer PR-Agentur. Ein gelöschter WDR-Beitrag. Gebrochene Wahlversprechen. 

Es gäbe viel über Armin Laschet, den Kanzlerkandidaten der Union, zu berichten. Natürlich ist das auch geschehen. Seit Jahren titeln grössere und kleinere Medien zu den Skandalen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel