Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei erschiesst 8-Jährige in Favela in Rio – jetzt reicht's den Anwohnern



epa07862104 Residents of the Alemas favela complex protest, a day after the killing of eight year old Agatha Felix during a police operation in a favela in Rio de Janeiro, Brazil, 22 September 2019.  EPA/Antonio Lacerda

Trauermarsch nach dem Tod des Mädchens in Rio de Janeiro. Bild: EPA

Als Reaktion auf den dramatischen Tod eines Kindes haben hunderte Menschen in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro am Sonntag gegen Polizeigewalt protestiert. Das Mädchen war von einem Militärpolizisten erschossen worden.

Die Achtjährige war mit ihrer Mutter mit einem Kleintransporter in einem Armenviertel unterwegs, als ein Militärpolizist das Kind versehentlich von hinten in den Rücken schoss, wie brasilianische Medien berichten.

Nach Polizeiangaben ereignete sich das Unglück am Freitagabend während einer Auseinandersetzung mit Kriminellen. Der Beamte habe auf einen Angriff reagiert und dabei das Mädchen getroffen. Augenzeugen sagten dagegen, der Polizist habe auf einen vorbeifahrenden Motorradfahrer gezielt.

epa07862505 Neighbors, relatives and friends carry Agatha Felix's coffin during her burial in Rio de Janeiro, Brazil, 22 September 2019.The eight-year-old girl was inside a vehicle in the Alemao Complex, a group of favelas in the northern part of Rio, and was returning home Friday night when she was shot in the back by a stray bullet during a police operation.  EPA/Antonio Lacerda

Grosse Trauer bei der Beisetzung des Mädchens. Bild: EPA

Die Achtjährige wurde am Sonntag in Rio beigesetzt. Der Fall wird von den Behörden untersucht. Die Militärpolizisten, die an dem Einsatz am Freitag beteiligt waren, sollten am Montag von Ermittlern vernommen werden.

Den Berichten zufolge ist das Mädchen bereits das fünfte Kind, das in diesem Jahr in Rio als Folge von Polizeigewalt starb. Im Zeitraum von Januar bis August sind demnach bereits 1249 Menschen in der Metropole bei ähnlichen Polizeieinsätzen ums Leben gekommen.

Kritiker machen Rios Gouverneur Wilson Witzel für die Polizeigewalt verantwortlich, weil er mit harter Hand gegen die Kriminalität in den Armenvierteln vorgeht. (sda/dpa)

Die Ästhetik des Elends

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 23.09.2019 15:45
    Highlight Highlight Sowas darf nicht mehr passieren
  • Eidg. dipl. Tütenbauer 23.09.2019 14:22
    Highlight Highlight Das geht schon Jahrzehnte so, in allen Grossstädten Brasilien's das gleiche Gemetzel, egal ob Banditen oder Sondereinsatzkräte, alle haben den Finger sehr locker am Abzug, kein grosses Wunder trifft es immer wieder mal Unbeteiligte. Die normale Bevölkerung hätte echt was besseres verdient, so viele tolle Menschen trotz all der Unabwägbarkeiten.
  • Auric 23.09.2019 12:17
    Highlight Highlight Sowas nennt man Kolateralschaden, bei bestätigen 700! Feuergefechten im Jahr ist dass das traurige Resultat.

    Nur in Rio sind letztes Jahr 95 Polizisten erschossen worden.
    • Auric 23.09.2019 15:44
      Highlight Highlight Wird Zeit dass die Regierung weg kommt, das ist ja nicht zum anschauen

      Ironie off
    • öpfeli 23.09.2019 19:27
      Highlight Highlight Peter Li
      Weisst du, wie das möglich ist? Können z.B Zeugen einer Schiesserei die Infos in der App posten?
    • Törtl_Boiii 23.09.2019 21:47
      Highlight Highlight Die Polizisten gingen das Risiko bewusst ein, das 8 jährige Mädchen nicht.

      Glaubst du die Polizei kann das Vertrauen der betroffenen Familie je wieder erlangen?

      Ich denke nicht...
    Weitere Antworten anzeigen

Trump will die Wahl verschieben – aber nicht einmal seine Freunde unterstützen ihn

US-Präsident Donald Trump ist mit seinem Vorstoss zu einer möglichen Verschiebung der Wahl im November auf Widerstand auch in seiner eigenen Republikanischen Partei gestossen.

«Niemals in der Geschichte dieses Landes, durch Kriege, Depressionen und den Bürgerkrieg hindurch, haben wir jemals eine vom Bund geplante Wahl nicht pünktlich abgehalten», sagte der Mehrheitsführer von Trumps Republikanern im US-Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag (Ortszeit) dem lokalen Sender WNKY in seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel