DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei erschiesst 8-Jährige in Favela in Rio – jetzt reicht's den Anwohnern

23.09.2019, 11:1623.09.2019, 13:44
Trauermarsch nach dem Tod des Mädchens in Rio de Janeiro.
Trauermarsch nach dem Tod des Mädchens in Rio de Janeiro.Bild: EPA

Als Reaktion auf den dramatischen Tod eines Kindes haben hunderte Menschen in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro am Sonntag gegen Polizeigewalt protestiert. Das Mädchen war von einem Militärpolizisten erschossen worden.

Die Achtjährige war mit ihrer Mutter mit einem Kleintransporter in einem Armenviertel unterwegs, als ein Militärpolizist das Kind versehentlich von hinten in den Rücken schoss, wie brasilianische Medien berichten.

Nach Polizeiangaben ereignete sich das Unglück am Freitagabend während einer Auseinandersetzung mit Kriminellen. Der Beamte habe auf einen Angriff reagiert und dabei das Mädchen getroffen. Augenzeugen sagten dagegen, der Polizist habe auf einen vorbeifahrenden Motorradfahrer gezielt.

Grosse Trauer bei der Beisetzung des Mädchens.
Grosse Trauer bei der Beisetzung des Mädchens.Bild: EPA

Die Achtjährige wurde am Sonntag in Rio beigesetzt. Der Fall wird von den Behörden untersucht. Die Militärpolizisten, die an dem Einsatz am Freitag beteiligt waren, sollten am Montag von Ermittlern vernommen werden.

Den Berichten zufolge ist das Mädchen bereits das fünfte Kind, das in diesem Jahr in Rio als Folge von Polizeigewalt starb. Im Zeitraum von Januar bis August sind demnach bereits 1249 Menschen in der Metropole bei ähnlichen Polizeieinsätzen ums Leben gekommen.

Kritiker machen Rios Gouverneur Wilson Witzel für die Polizeigewalt verantwortlich, weil er mit harter Hand gegen die Kriminalität in den Armenvierteln vorgeht. (sda/dpa)

Die Ästhetik des Elends

1 / 15
Die Ästhetik des Elends
quelle: ap/ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eidg. dipl. Tütenbauer
23.09.2019 14:22registriert März 2019
Das geht schon Jahrzehnte so, in allen Grossstädten Brasilien's das gleiche Gemetzel, egal ob Banditen oder Sondereinsatzkräte, alle haben den Finger sehr locker am Abzug, kein grosses Wunder trifft es immer wieder mal Unbeteiligte. Die normale Bevölkerung hätte echt was besseres verdient, so viele tolle Menschen trotz all der Unabwägbarkeiten.
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
Auric
23.09.2019 12:17registriert Juli 2019
Sowas nennt man Kolateralschaden, bei bestätigen 700! Feuergefechten im Jahr ist dass das traurige Resultat.

Nur in Rio sind letztes Jahr 95 Polizisten erschossen worden.
2919
Melden
Zum Kommentar
7
Italiens Film-Diva Lollobrigida will für Senat kandidieren – mit 95 Jahren

Mit 95 Jahren will die italienische Film-Diva Gina Lollobrigida bei der kommenden Parlamentswahl am 25. September für den Senat kandidieren.

Zur Story