Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Energie-Agentur empfiehlt Vorantreiben der Schweizer Klimapolitik



Vorwärts mit der Schweizer Energiepolitik: Die Schweiz soll ihr Energiesystem im Einklang mit ihrer Klimapolitik vorantreiben und mit den für eine Energiewende nötigen Massnahmen vorwärts machen. Das empfiehlt die Internationale Energie-Agentur (IEA).

Die IEA gebe der Schweizer Energiepolitik in ihrem Prüfbericht gute Noten, schrieb das Bundesamt für Energie (BFE) zur Präsentation des Berichtes am Montag in Bern. Im Vergleich zu jenem von 2012 stellte die Agentur Fortschritte bei der Förderung von energieeffizienten Gebäuden und Strom aus erneuerbaren Quellen fest.

Auch dass mehr öffentliche Gelder für die Energieforschung zur Verfügung stehen, wird laut BFE lobend erwähnt. In den Augen des Review-Teams der IEA braucht es indes «konstante Anstrengungen und allenfalls weitere regulatorische Anpassungen», um die «ambitionierten energiepolitischen Richtwerte» auch zu erreichen.

Die Agentur rät, die Wirkung von Fördermassnahmen wie die Einmalvergütung respektive die Einspeisevergütung für Strom aus erneuerbaren Quellen, für Biotreibstoffe oder für das Gebäudeprogramm im Auge zu behalten. Vor dem geplanten Auslaufen der Massnahmen solle eine allfällige Fortsetzung geprüft werden.

Aus Sicht der internationalen Prüfer muss die Schweiz das CO2-Gesetz so abfassen, dass die nationalen Klimaziele bis 2030 erreicht werden können. Die Vorlage für das totalrevidierte Gesetz hatte der Bundesrat Ende 2017 verabschiedet. Nach der Vernehmlassung schwächte er es indessen etwas ab. Nun wird das Parlament darüber befinden.

Schweiz gut im Stromnetz der EU eingebunden

Die Schweiz ist gemäss den Experten physisch gut ins europäische Stromnetz eingebunden. Sie raten ihr, diesen Vorteil zu Gunsten der sicheren Versorgung zu nutzen und regen an, die Verhandlungen mit der EU über ein Stromabkommen möglichst bald abzuschliessen.

Diese sind allerdings wegen der Differenzen um ein Rahmenabkommen in der Schwebe - zum Schaden der Konsumenten, wie Bundesrätin Doris Leuthard im August in einem Interview mit der «Handelszeitung» sagte. Die Stromrechnungen seien ohne gleichberechtigten Zugang zum EU-Markt jährlich rund 120 Millionen Franken höher.

Wie schon im letzten Prüfbericht pocht die IEA auf die Öffnung des Strommarktes. Und die Agentur rät, die Wasserzinsen künftig an die Strompreise zu binden.

Empfehlungen für Strassenverkehr

Empfehlungen macht die Energie-Agentur auch zum Strassenverkehr: Um eine «Dekarbonisierung» zu erreichen, brauche es eine langfristige Mobilitätsstrategie mit «starken Marktsignalen».

Der Bericht stellt fest, dass der Schweiz ein gesetzlicher Rahmen für den Gas-Sektor fehle. Privatrechtliche Regelungen des Zugangs zum Verteilnetz deckten rund 30 Prozent des Marktes ab. Dass der Bundesrat ein Gesetz über die Gasversorgung plant, begrüsst die Agentur.

Die IEA führt bei ihren Mitgliedsstaaten ungefähr alle fünf Jahre eine sogenannte Tiefenprüfung der Energiepolitik durch. Das international besetzte Team besuchte die Schweiz im November 2017 und sprach mit Fachleuten von Behörden, Energieunternehmen, Verbänden und anderen Organisationen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen