Gerechtigkeit siegt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Qaveman-Team mit den Ingenieuren und Gründern Julien Halnaut (oben rechts) und Jan-Torben Girault (oben links). bild: Qaveman

Das Schweizer Beauty-Startup für Männer, das gerade von einem US-Konzern leergekauft wurde



Es ist ein bisschen, wie wenn man mit Freunden in der Garage an einem eigenen elektrischen Motorrad bastelt – und plötzlich ruft Elon Musk an und will eine Bestellung aufgeben.

Mit elektrischen Motorrädern haben die Produkte von Qaveman nichts zu tun – obwohl zwei Ingenieure dahinter stecken. Der Rest hingegen ist ungefähr so passiert. Aber alles der Reihe nach.

Bild

Können die Gründer von Qaveman nach einer riesigen Bestellung wohl nun gut gebrauchen: Die eigene Anti-Kater-Maske. bild: qaveman

Weil die Frau von Ingenieur Nr. 1, Julien Halnaut (31), eines Tages genug davon hatte, dass er ihr ständig von ihren Pflegeprodukten stibitzte, schickte sie ihn auf die Suche nach einem eigenen, männlichen Produkt. Fündig wurde Halnaut nicht: «Ich fühlte mich nicht angesprochen. Alles, was es gab, waren Frauenprodukte – pour homme», sagt er gegenüber watson.ch.

Deshalb rief er seinen Freund Jan-Torben Girault, Ingenieur Nr. 2, an. Ingenieur Nr. 2 glaubte nicht so recht an die Idee von Männerpflegeprodukten. Dafür gebe es keinen Markt.

Und was tun zwei Ingenieure, wenn sie sich streiten und Wikipedia für einmal die Antwort nicht kennt?

Richtig – sie starten eine Umfrage.

Die beiden Freunde befragten 200 Männer im Alter zwischen 25 und 40 Jahren. 60% davon gaben an, Pflegeprodukte zu verwenden. Und wenn zwei Ingenieure sich plötzlich einig sind, dann entsteht in der Schweiz in der Regel ein neues Startup.

Der Rest ist Geschichte und viel Getüftel mit zwei hiesigen Labors. Sämtliche Produkte werden nicht nur in der Schweiz entwickelt, sondern auch hier produziert.

Umfrage

Frage an die Männer hier: Mal abgesehen von Seife und Shampoo unter der Dusche. Benutzt du Pflegeprodukte?

  • Abstimmen

3,215

  • Ja – täglich26%
  • Ja, fast täglich16%
  • Ja, ca. einmal die Woche16%
  • Nö.42%

Seit zwei Jahren (August 2017) verkauft Qaveman nun Pflegeprodukte für Männer. Vor allem online direkt an Privatkunden – aber auch im Manor. Das Verkaufsvolumen ist noch überschaubar. Gerade mal sechs Mitarbeiter leistet sich das Unternehmen mit Sitz in Zürich-Tiefenbrunnen. Schwarze Zahlen sind noch kein Thema – doch einen Schritt in diese Richtung hat das Unternehmen Ende August getan, als ein E-Mail aus Übersee eintraf.

Ein Einkäufer der amerikanischen Möbel- und Einrichtungskette HomeGoods hatte die Schweizer Produkte in einem amerikanischen Onlineshop entdeckt und bestellt. «Ich habe dann mit ihm telefoniert und er fand die Produkte so geil, dass er sie gleich für alle seine Filialen wollte», berichtet Halnaut nicht ohne Stolz. «Er hat eigentlich das gesamte Lager aufgekauft. Sechs Paletten sind nun per Schiff in die USA unterwegs. Für andere Hersteller sind solche Mengen natürlich nichts. Für uns bedeutet das aber rund ein Drittel des Jahresumsatzes.»

Ab Mitte Oktober werden also Herr und Frau Amerikaner die Produkte des Schweizer Startups in den 700 Filialen des US-Konzerns kaufen können. Dann wird sich zeigen, ob es zu weiteren Bestellungen in dieser Grössenordnung kommt.

Die Preise für Schönheits-OPs sinken, aber wieso?

abspielen

Video: srf

Lilium präsentiert neues Elektro-Flugtaxi bei erfolgreichem Erstflug

Nicht nur was für Frauen, auch Männer können es

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pümpernüssler 12.09.2019 16:41
    Highlight Highlight Kassensturz Zuschauer wissen, Ombia und Cien sind genau so gut (wenn nicht besser) als die überteuerten Marken. Warte jetzt mal auf einen Qaveman Test bei Kassensturz.
  • Another-truther 12.09.2019 12:50
    Highlight Highlight Schei**** ernsthaft 26% benützen es täglich?!
    also stirbt die ECHTEN Kerle aus!?

    Zitat meiner Freundin 😎
    • solo31 13.09.2019 14:41
      Highlight Highlight Anscheinend sterben auch Freundinnen, die der deutschen Sprache mächtig sind, aus.
  • Fredz 12.09.2019 08:15
    Highlight Highlight Männer ?? Was heißt hier Männer ? Männer die sich mit Kosmetik einschmieren haben's nicht verdient Männer zu sein.
    • Pümpernüssler 12.09.2019 19:49
      Highlight Highlight sagte der ECHTE MANN!
  • soulcalibur 12.09.2019 08:05
    Highlight Highlight Echt? 2019 keine Männerprodukte gefunden, nirgends? "Die 60 gehobenen Kosmetikunternehmen im Verband - darunter große Namen wie L'Oréal, Chanel oder Christian Dior - kommen jährlich auf rund zwei Milliarden Euro Umsatz", Quelle SZ. Aber he, sechs Paletten in die USA verschickt, Watson-Artikel erhalten, check. Marketingmässig alles richtig gemacht...
  • Tweety3888 12.09.2019 08:04
    Highlight Highlight Mmmhhh, freut mich ja für die Jungs, aber Homegoods… nicht unbedingt der Laden bei dem Ich meine Pflegeprodukt im Regal haben möchte. Ich liebe die Kette habe schon sehr viel dort gekauft.. Deko und Möbel, keine Pflegeprodukte. Hoffe das geht gut.
  • Mia_san_mia 12.09.2019 06:32
    Highlight Highlight Ja und jetzt ist der Artikel einfach fertig?!?
  • rüpelpilzchen 12.09.2019 05:50
    Highlight Highlight Echt jetzt? Das sind Frauenprodukte, die es bereits gibt? Und die dürfen folglich nur Frauen verwenden. Das ist alles völlig logisch. Weitermachen.
  • digitron 12.09.2019 00:05
    Highlight Highlight wtf? sagt schon, was das zeug macht!
    • El Vals del Obrero 12.09.2019 07:32
      Highlight Highlight Wie immer bei Kosmetikcrèmes: Wenn sie etwas bewirken würden, müssten sie unter das Heilmittelgesetz fallen. Es ist also gesetzlich sogar vorgeschrieben, dass sie nichts bewirken dürfen.

      Und die Unterschiede zu Frauencrèmes sind wohl Verpackung und vielleicht noch Duftstoffe.

      Also was für Marketingopfer.
  • Ruffy 11.09.2019 22:44
    Highlight Highlight Produkte für dumme, nutzen gleich 0
  • Samzilla 11.09.2019 22:23
    Highlight Highlight Hätte nach dem Lesen des Artikels eigentlich gerne gewusst, was genau unter „Pflegeprodukten“ zu verstehen ist, und wie sich die Produkte von der Konkurrenz unterscheiden...

    Steht doch schon länger in den Regalen?

    Nichtsdestotrotz, immer erfreulich von hiesigen Start-ups zu lesen. Wünsche den beiden viel Erfolg.
  • Trouble 11.09.2019 21:53
    Highlight Highlight Wenn ich die Umfrageergebnisse sehen möchte, verfälsche ich sie.
  • dmark 11.09.2019 21:42
    Highlight Highlight Und wenn ein paar Amis Pickel nach der Anwendung bekommen sollten, steht ihnen eine Millionenklage ins Haus...
  • Flötist 11.09.2019 21:05
    Highlight Highlight "Fündig wurde Halnaut nicht: «Ich fühlte mich nicht angesprochen. Alles, was es gab, waren Frauenprodukte – pour homme», sagt er gegenüber watson.ch."

    Haha, da war er aber sehr blind.
    • Ueli der Knecht 11.09.2019 22:44
      Highlight Highlight Hauptsache die Story geht auf. ;)
  • miimik 11.09.2019 20:15
    Highlight Highlight Cool, wünsche den jungen Unternehmern viel Erfolg! Ist doch toll, wenn der Nachwuchs neue Schweizer Produkte entwickelt, die erst noch hier produziert werden :)
  • Sharkdiver 11.09.2019 19:58
    Highlight Highlight Cool die beiden. Wünsche euch dass es in den USA voll einschlägt👍🏻💪🏻
  • mukeleven 11.09.2019 19:52
    Highlight Highlight nice start-up story.
    aber: was macht das produkt denn so einzigartig. warum soll man es kaufen? es gibt zuhauf maenner-kosmetik produkte und alle versprechen das gelbe vom ei.
    was tuefteln ingenieure an maenner-hautcremes? fragen ueber fragen...
    • Flötist 11.09.2019 21:05
      Highlight Highlight Grundsätzlich haben Frauen und Männer unterschiedliche Haut und entsprechend andere Bedürfnisse bei den Inhaltsstoffen. Das macht es.
    • Grossmaul 11.09.2019 21:38
      Highlight Highlight http://letmegooglethat.com/

      Let me google that for you 😜
    • dmark 11.09.2019 22:39
      Highlight Highlight >>Grundsätzlich haben Frauen und Männer unterschiedliche Haut und entsprechend andere Bedürfnisse...<<

      Genau.
      Während die Frauen von aussen mit Cremes pflegen, machen das die Männer von innen mit Bier... ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Militia 11.09.2019 19:48
    Highlight Highlight Auch wenn ich mit Pflegeprodukten für Männer nichts anfangen kann: Das ist mal eine richtig coole Geschichte! Hut ab, weiter so! 👍

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft – denkste!

Du kannst alles erreichen, solange du die nötige Leistung erbringst. Die Chancen sind für alle gleich; das Einzige, was über Erfolg oder Misserfolg bestimmt, ist das Ausmass an Fleiss und Ausdauer, das du zu investieren bereit bist.

So in etwa lässt sich das Grundversprechen unserer kapitalistischen Leistungsgesellschaft zusammenfassen. Und wir dürfen in der Tat froh sein, in einer Gesellschaft zu leben, die nach diesem meritokratischen Ideal strebt, denn die Alternativen sind fundamental …

Artikel lesen
Link zum Artikel