DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen Fail-Videos will das BAG die Jungen zum Impfen bewegen

14.09.2021, 09:4714.09.2021, 12:31

Ein Mann mit einem Vulkan in der Hose, ein Pärchen, das sich einen Löffel Zimt in den Mund schiebt: Was zuerst nach einem klassischen Fail-Video aussieht, endet mit einem Aufruf zum Impfen. Dahinter steckt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Agentur Rod Kommunikation.

Gemeinsam zündet man eine neue Impfoffensive. Dieses Mal stehen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Fokus. Denn sie sind es, die sich aktuell am häufigsten infizieren und die tiefste Impfrate aufweisen.

«Wir versuchen es dieses Mal mit ein bisschen mehr Humor und näher an der Lebensrealität der Jugendlichen», erklärte Alessandro Reintges, Creative Art Director bei Rod Kommunikation. Ausgestrahlt werden die Clips nur auf den sozialen Medien. Man wolle die Jugendlichen dort abholen, wo sie sich bewegen und informieren, so Adrian Kammer, Kampagnenleiter beim BAG.

Ab sofort würden die Videos auf Instagram, TikTok, Snapchat und Facebook gespielt. Die Hauptkampagne starte dann am 5. Oktober, so Kammer. Die ganze Kampagne koste rund 230'000 Franken, so Kammer weiter. «70 Prozent davon können wir aber in die Ausstrahlung und Verteilung der Videos in den sozialen Medien investieren.»

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Memes beschreiben den Herbst perfekt

1 / 36
Diese Memes beschreiben den Herbst perfekt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Covid-19 Impfung nicht unfruchtbar macht – in 2 Punkten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat prüft Gratistests für Personen ohne Symptome – die Corona-PK in 3 Punkten

Der Bundesrat will verschiedene Optionen zu den Gratistests nochmals diskutieren, wie Gesundheitsminister Alain Berset am Freitag vor den Medien in Bern sagte. Eine Möglichkeit sei, die Frist für die Gratistests zu verlängern.

Eine andere Option sei es, Anpassungen für gewisse Personengruppen vorzunehmen. Ein Entscheid sei aber noch nicht gefallen, sagte Berset.

Der Gesundheitsminister stellte gleichzeitig klar, dass der Weg aus der Krise über die Impfung führe, nicht über Tests. Zudem sei eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel