Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erster Herbsttag am Flughafen Zürich (Livecam vom 7. September 2015).

Minus 0,9 Grad – an vielen Orten in der Schweiz gab's den ersten Bodenfrost

Der Herbst ist da: Am Flughafen Zürich sind am Montagmorgen die tiefsten Temperaturen seit Ende Mai gemessen worden. An gewissen Orten verzeichneten die Wetterdienste sogar Bodenfrost.



Wegen der aufklarenden Nacht sanken die Temperaturen. Da kalte Luft schwerer ist als warme, sammelte sich die kälteste Luft direkt über dem Boden. Kam Windstille hinzu, kühlte die Luft extrem aus, wie SRF Meteo am Montagmorgen mitteilte. So wurden in Hallau SH minus 0,6 Grad gemessen. An der Aaremündung sank die Bodentemperatur sogar auf -0.9,Grad.

Bild

Golden, aber frisch: An manchen Orten war der Boden heute Morgen weiss.
shutterstock

Meteo News vermeldete am frühen Morgen Temperaturen von minus 0,9 Grad in Pruntrut JU und minus 0,7 Grad in Leibstadt AG – gemessen 5 Zentimeter ab Boden. Meist hielt der Bodenfrost nicht lange.

In Aadorf im Thurgauer Tannzapfenland und am Flughafen Zürich sank die Temperatur gemäss SRF Meteo auf einen Wert von 3,7 Grad. Am Flughafen war es seit Ende Mai nicht mehr so kühl. 28. Mai registriert. Damals gab es 3,3 Grad.

Wer sich im Goms aus der wohligen Wohnungswärme wagte, wurde morgens um 6 Uhr mit kühlen 1,4 Grad begrüsst, in Davos waren es 0,1 Grad und auf dem Flugplatz Samedan wurde ein Tiefstwert von nicht ganz -5 Grad gemessen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Schweiz sieht Weiss – diese 21 Bilder versetzen dich in Winter-Stimmung

Mit der ersten Dezemberwoche ist auch der erste Schnee gekommen. Gegen Ende Woche führte dies auch zu Chaos auf den Strassen, insbesondere im Tessin.

Bis Samstagmorgen hat es in der Schweiz verbreitet Neuschnee gegeben, am meisten im Misox und im Engadin mit bis zu über 70 Zentimeter. Im Tessin, Wallis und Graubünden waren die Auswirkungen auf den Verkehr gross und führten zu teils chaotischen Zuständen.

Vorbei ist es noch nicht, gemäss SRF Meteo wird es bis Sonntagabend noch weiter schneien, teils bis in tiefe Lagen. Das führt zu einer erhöhten Lawinengefahr in den Alpen, vor allem im Osten und stellenweise in der Zentralschweiz besteht …

Artikel lesen
Link zum Artikel