Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vogelwarte Sempach erhält ein neues Nest – es ist aber nicht für gefiederte, sondern für menschliche Besucher 



Die Schweizerische Vogelwarte hat am Samstag in Sempach LU ein neues Besuchszentrum eröffnet. Der 15-Millionen-Franken-Bau will mit einer interaktiven Ausstellung Begeisterung für einheimische Vögel wecken. Bautechnisch ist er ein schweizweit einmaliger Wurf.

Das neue Zentrum am Sempachersee, das an einer Feier im Beisein von Umweltministerin Doris Leuthard und 400 Gästen eröffnet wurde, ist nach Angaben der Vogelwarte das erste dreigeschossige Lehmgebäude der Schweiz.

Vogelwarte Sempach neues Besucherzentrum

So sieht das neue Besucherzentrum aus. Bild: vogelwarte sempach

Die Bauweise erinnert an Schwalbenvögel, die ihre Nester ebenfalls mit Lehm konstruieren. Entworfen hat das 1000-Tonnen-Lehmgebäude das Bieler Architekturbüro mlzd.

Vögel als Botschafter für den Naturschutz

Mit der neuen Attraktion will die Vogelwarte mehr Besucher für die gefiederten Tiere begeistern und für den Schutz wildlebender Vögel werben. Zudem erhält die Stiftung mehr Platz, um die steigenden Zahlen an Besuchergruppen und an Vögeln für die Pflegestation zu bewältigen.

Bundesrätin Leuthard sagte nach einer Führung durch die Ausstellung, den Besuchern werde vor Augen geführt, dass Vögel Botschafter für den Naturschutz und für eine intakte Umwelt seien. Ohne Vögel gebe es auch keine Menschen.

Weiter sagte Leuthard in ihrer Rede, 40 Prozent der einheimischen Vogelarten seien von der Existenz bedroht. Der Bundesrat wolle die Artenvielfalt mit zusätzlichen Millionen-Beträgen fördern, sofern die Kantone mitzögen.

Die Bundesraetin Doris Leuthard besuchte die Eroeffnungsfeiern des neuen Besucherzentrum der Schweizerischen Vogelwarte Sempach, am Samstag, 2. Mai 2015, in Sempach. Der 15-Millionen-Franken-Bau will mit einer interaktiven Ausstellung Begeisterung fuer einheimische Voegel wecken. Bautechnisch ist er ein schweizweit einmaliger Wurf. Das neue Zentrum am Sempachersee, das an einer Feier im Beisein von Umweltministerin Doris Leuthard und 400 Gaesten eroeffnet wurde, ist nach Angaben der Vogelwarte das erste dreigeschossige Lehmgebaeude der Schweiz. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Doris Leuthard bei der Eröffnung. Bild: KEYSTONE

Mehrfach betonte sie, es brauche ein Nebeneinander von Anlagen, die die Wirtschaft und die Gesellschaft wollten, und die mit den Vögeln vereinbar seien.

Aus Holz und Lehm 

Das neue Informationszentrum wolle zum Denken anregen, sagte Richard Maurer, Stiftungsratspräsident der Vogelwarte. Es solle die Besucher begeistern und Politiker dafür sensibilisieren, einen Beitrag an die Biodiversität zu leisten.

Das neue Gebäude, an dem knapp zwei Jahre gebaut wurde, besteht aus zwei kompakten Trakten aus Lehm aus dem Laufental BL, die durch ein lichtes Foyer aus Lärchenholz verbunden sind. Spezielle Scheiben sollen verletzte Vögel vermeiden. An der Entwicklung des Glases war die Vogelwarte selbst beteiligt.

Die Bundesraetin Doris Leuthard besuchte die Eroeffnungsfeiern des neuen Besucherzentrum der Schweizerischen Vogelwarte Sempach, am Samstag, 2. Mai 2015, in Sempach. Der 15-Millionen-Franken-Bau will mit einer interaktiven Ausstellung Begeisterung fuer einheimische Voegel wecken. Bautechnisch ist er ein schweizweit einmaliger Wurf. Das neue Zentrum am Sempachersee, das an einer Feier im Beisein von Umweltministerin Doris Leuthard und 400 Gaesten eroeffnet wurde, ist nach Angaben der Vogelwarte das erste dreigeschossige Lehmgebaeude der Schweiz. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

In den neuen Gebäuden untergebracht sind eine interaktive Ausstellung zu den Themen Fortpflanzung, Fressen, Überleben, Federn, Fliegen und Vogelzug. Gezeigt wird auch, wie sich die Vogelwarte für die Erforschung, den Schutz und für die Förderung der einheimischen Vogelwelt einsetzt.

Volieren im Garten 

Neben einem Theater mit Filmprojektion und Robotern mit Vogelstimmen ist in einem Kino eine Rundreise durch die Schweiz von Tierfilmer Marc Tschudin zu sehen. Echte Vögel können Besucher draussen im Garten in Volieren oder von einem Gehweg mit Aussichtsstegen am Ufer des Sempachersees beobachten.

Teil der neuen Anlage ist auch eine Vogel-Pflegestation, die bereits Ende 2014 in Betrieb ging. In dieser sollen sich Pflegerinnen und Pfleger rund um die Uhr um jährlich gegen 1000 verletzte oder von ihren Eltern verlassenen Wildvögel kümmern.

Das neue Besucherzentrum, die Vogelpflegestation und die Renaturierung der Seeparzelle kosteten rund 15 Millionen Franken. Finanziert wurde das Projekt über speziell für den Bau gedachte Donatorenbeiträge von Stiftungen, Firmen und Privaten, über Lotteriefonds-Gelder aus 17 Kantonen sowie Geld vom Bund und der Gemeinde Sempach. (lhr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 17 Sieger-Bilder vom «Ocean Art Underwater Photo Contest» musst du sehen

Die «Ocean Art Unterwater Photo Competition» ist eine der bedeutendsten Natur-Foto-Wettbewerbe. Nun wurden die Sieger des Jahres 2019 gekürt. Teilnehmer aus über 78 Ländern schickten ihre Bilder ein. Die Preisgelder überstiegen 85'000 US-Dollar, was den Wettbewerb auch zu einem der höchst-dotierten macht. Die Sieger-Bilder können sich auf jeden Fall sehen lassen:

(mim)

Artikel lesen
Link zum Artikel