DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neonazi-Attacke in Zürich: Rechtsextreme feierten einen Polterabend, als sie einen Juden angriffen



Wie am Wochenende bekannt wurde, hatte Anfang Juli eine 20-köpfige Gruppe Rechtsextremer im Zürcher Stadtteil Wiedikon einen orthodoxen Juden angegriffen. Die Neonazis sollen den Juden belästigt und angepöbelt haben, bevor ein Grossaufgebot der Polizei anrückte und dem Treiben ein Ende setzte.

Bei dem Anführer der Gruppe soll es sich gemäss «Sonntagszeitung» um Kevin G. handeln, den in der Szene einschlägig bekannten Frontmann der Rechtsrock-Band Amok.

Bild

Neonazi-Polterabend. Bild: screnshot/telezüri

Offenbar feierte die Gruppe an besagtem Tag einen Polterabend, das berichtet nun TeleZüri. Der Fernsehsender sprach mit dem Chauffeur des Partybusses, den die Rechtsextremen am 4. Juli gemietet hatten. «Wir fuhren in Hombrechtikon los. Anfänglich haben sie sich gut verhalten. Wie halt bei einem Polterabend üblich, wurde viel getrunken», so der Chauffeur. Als der Bus den Zürcher Kreis 3 erreichte, sei die Stimmung jedoch gekippt: «Sie sind aufeinander losgegangen» sagt der Buschauffeur. Laut TeleZüri sollen sie sich gar blutig geschlagen haben, bevor sich die Aggressionen gegen den orthodoxen Juden richteten.

Die Polizei ermittelt laut TeleZüri nun wegen Tätlichkeit und Verstoss gegen das Antirassismusgesetz. (wst)

kevin gutmann (rechts) neo nazi band amok

Kevin G., Frontmann der Neonazi-Band Amok (rechts).  Bild: info.antifa.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel