Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neonazi-Attacke in Zürich: Rechtsextreme feierten einen Polterabend, als sie einen Juden angriffen



Wie am Wochenende bekannt wurde, hatte Anfang Juli eine 20-köpfige Gruppe Rechtsextremer im Zürcher Stadtteil Wiedikon einen orthodoxen Juden angegriffen. Die Neonazis sollen den Juden belästigt und angepöbelt haben, bevor ein Grossaufgebot der Polizei anrückte und dem Treiben ein Ende setzte.

Bei dem Anführer der Gruppe soll es sich gemäss «Sonntagszeitung» um Kevin G. handeln, den in der Szene einschlägig bekannten Frontmann der Rechtsrock-Band Amok.

Bild

Neonazi-Polterabend. Bild: screnshot/telezüri

Offenbar feierte die Gruppe an besagtem Tag einen Polterabend, das berichtet nun TeleZüri. Der Fernsehsender sprach mit dem Chauffeur des Partybusses, den die Rechtsextremen am 4. Juli gemietet hatten. «Wir fuhren in Hombrechtikon los. Anfänglich haben sie sich gut verhalten. Wie halt bei einem Polterabend üblich, wurde viel getrunken», so der Chauffeur. Als der Bus den Zürcher Kreis 3 erreichte, sei die Stimmung jedoch gekippt: «Sie sind aufeinander losgegangen» sagt der Buschauffeur. Laut TeleZüri sollen sie sich gar blutig geschlagen haben, bevor sich die Aggressionen gegen den orthodoxen Juden richteten.

Die Polizei ermittelt laut TeleZüri nun wegen Tätlichkeit und Verstoss gegen das Antirassismusgesetz. (wst)

kevin gutmann (rechts) neo nazi band amok

Kevin G., Frontmann der Neonazi-Band Amok (rechts).  Bild: info.antifa.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlag gegen nigerianischen Kokain-Ring in Zürich: 200 Personen verhaftet

Den Strafverfolgungsbehörden im Kanton Zürich ist ein grosser Schlag gegen den Betäubungsmittelhandel gelungen: In Zusammenarbeit mit internationalen, nationalen und kantonalen Polizeibehörden ist eine nigerianische Betäubungsmittelorganisation aufgedeckt worden. Dabei sind über 200 Personen verhaftet und rund 115 Kilogramm Kokain sowie Euro und Schweizerfranken im Gesamtwert um die 850'000 sichergestellt worden. Die Operation dauerte rund 5 Jahre, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel