Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugabsturz: ABB-Verwaltungsratsmitglied Agnelli stirbt bei Flugzeugabsturz



Beim Absturz eines Privatflugzeugs ist in Brasilien der ABB-Verwaltungsrat Roger Agnelli und dessen Familie ums Leben gekommen. Der ABB-Konzern bestätigt am Sonntag diese Angaben.

Der Konzernchef von ABB, Ulrich Spiesshofer, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur sda: «Es ist eine furchtbare Tragödie, die mich sehr erschüttert. Mit Roger haben ABB aber auch ich persönlich einen langjährigen Mentor und Freund verloren. Meine Gedanken sind bei den Familien.»

Der Verwaltungsratspräsident des Energietechnik-Konzerns, Peter Voser, äusserte sich ebenfalls gegenüber der sda:

«Ich bin tief betroffen. Roger war seit 2002 ein überaus geschätztes Mitglied des ABB-Verwaltungsrats und mir ein guter Freund. Ich bin sehr dankbar für die Zeit unserer Zusammenarbeit. Meine Gedanken sind bei den Familien der Verunglückten.»

In der Nacht ist nach Angaben der brasilianischen Notfalldienste bekanntgeworden, dass sich das Unglück im Norden von Sao Paulo ereignet hatte. Die Maschine sei noch aus unbekannter Ursache kurz nach dem Start in zwei Häuser gestürzt. Der Pilot und die sechs Passagiere seien sofort tot gewesen.

Agnelli ist vor allem als früherer Chef und Verwaltungsratspräsident des Eisenerzproduzenten Vale bekannt. Unter seiner Führung war Vale zu einem der drei weltweit grössten Bergbauunternehmen aufgestiegen. Beim Energietechnikkonzerns ABB gab Agnelli Anfang März bekannt, dass er sich nicht mehr der Wiederwahl in den Verwaltungsrat stellen wird. Dem Gremium gehörte er seit 2002 an. (sda/reu/erd)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter