DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images Europe

Torlinientechnik kommt bei der EM in diesem Sommer zum Einsatz

Bei der Fifa und dem DFB ist sie längst Standard, jetzt zieht die Uefa nach: Der europäische Fußballverband wird bei der EM 2016 Torlinientechnik einsetzen. Welche genau, steht noch nicht fest.
22.01.2016, 17:07
Ein Artikel von
Spiegel Online

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 (10. Juni bis 10. Juli) kommt eine Torlinientechnik zum Einsatz. Das entschied das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (Uefa) in Nyon. Das Hilfsmittel für die Schiedsrichter soll in der kommenden Saison auch in der Champions League eingeführt werden, in der Europa League eine Spielzeit später. Der Systemlieferant steht noch nicht fest. Eine Entscheidung falle in Kürze, hieß es.

Die Uefa hatte sich lange gegen die Torlinientechnik gesträubt. Besonders der mittlerweile gesperrte Präsident Michel Platini galt als großer Gegner der elektronischen Hilfsmittel auf dem Fußballplatz. Stattdessen führte die Uefa zwei Torassistenten ein, die das Geschehen in den Strafräumen im Blick haben sollen. Diese soll es auch weiterhin geben.

Jetzt auf

In der Bundesliga überwacht seit der laufenden Saison das britische Kamerasystem "Hawk Eye" die Tore, bei der WM 2014 in Brasilien hatte der Weltverband Fifa das deutsche "GoalControl"-System eingesetzt. Auch in England, Italien (beide "Hawk Eye") und Frankreich ("GoalControl") wurde die technische Unterstützung für die Schiedsrichter bereits eingeführt. (mon/dpa/sid/spiegel.de)

Die meist gehassten Fussballer der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Darum könnte sich Barça Lewandowski trotz des riesigen Schuldenbergs leisten
Der FC Barcelona wirbt intensiv um Bayern-Superstar Robert Lewandowski. Die Katalanen sollen bereits ein konkretes Angebot für den polnischen Torjäger abgegeben – trotz Schulden in Milliarden-Höhe.

Der FC Barcelona schiebt einen Schuldenberg von rund 1,35 Milliarden Euro vor sich hin. Zwar haben die Katalanen zuletzt einen Sponsoren-Deal mit dem Musik-Streamingdienst «Spotify» an Land gezogen, der ihnen 75 Millionen Euro pro Jahr beschert, und zu Beginn des Jahres für die Umschuldung bei der US-Bank Goldman Sachs einen neuen 10-Jahres-Kredit in Höhe von 600 Millionen Euro aufgenommen. Da der geplante Verkauf von 49 Prozent an den klubeigenen Barça Studios sowie der Merchandising-Abteilung und 10 Prozent der audiovisuellen Rechte an das Finanzunternehmen CVC noch nicht über die Bühne gegangen ist, bleibt die finanzielle Lage des Klubs aber weiterhin prekär.

Zur Story