DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieser jodelnden Appenzeller verlieben sich gerade sehr viele Leute in die Schweiz

03.07.2019, 07:2803.07.2019, 13:05

Mit dieser Begeisterung hat die Fotografin Sylvia Michel wohl nicht gerechnet, als sie ein Video der Appenzeller Jodelfreunde «Bombuebe» auf Facebook lud. Michel traf sich Ende Juni mit den Jodlern für ein Fotoshooting auf der Ebenalp im Kanton Appenzell Innerrhoden.

Aus Spass habe sie dann die Jodler in der Bahn gefilmt, als diese spontan ein Liedchen anstimmten, so die Fotografin gegenüber FM1 Today. Das Video, das Michel darauf auf Facebook veröffentlichte, schlug ein wie eine Bombe. Unterdessen wurde es schon mehrere hunderttausend Mal angeklickt und wird munter kommentiert.

«Wunderschön, ich liebe die Schweiz», schrieb eine Userin auf Englisch unter das Video. «Ich wünschte, das Video wäre länger», schreibt ein anderer User.

Nicht nur Michel war von der Begeisterung der Netzgemeinschaft überrascht, sondern auch die «Bombuebe»-Jodler. Diese lassen sich aber vom Internet-Ruhm nicht beeindrucken. Es sei schön, wenn sich die Leute an Traditionen und Gesellschaftlichem erfreuen, so einer der Jodler gegenüber FM1 Today.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert

1 / 8
Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert
quelle: facebook.com/ichwillanonymbleiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So nutzten die singenden Polizisten ihre Popularität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Unsere grösste Sorge war, dass das Bier ausgeht» – die eingeschneiten Pub-Gäste sind frei

Nach drei Nächten in einem eingeschneiten Pub in Nordengland haben die 61 Gäste ihr unfreiwilliges Quartier wieder verlassen. Der Schneepflug sei am Montag «endlich durchgekommen», sagte Nicola Townsend, Wirtin des Tan Hill Inn, der Agentur PA am späten Montagabend. Von den 61 Gästen seien 59 abgereist. Die zwei verbliebenen Gäste wollten noch einen Tag anhängen und dann am Dienstag abreisen.

Zur Story