DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Verteidigungsminister kritisiert Dutertes Hitler-Vergleich



epa05552144 US Defense Secretary Ashton Carter appears before the Senate Armed Services Committee hearing on 'US National Security Challenges and Ongoing Military Operations', on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 22 September 2016.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

US-Verteidigungsminister Ashton Carter: «Zutiefst verstörende» Aussagen. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat die jüngsten verbalen Entgleisungen des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte scharf kritisiert. Der Pentagonchef äusserte sich am Rande eines Treffens mit Verteidigungsministern Südostasiens.

Daran nahmen auch die Philippinen teil. Verteidigungsminister Carter sagte er halte den Vergleich des Anti-Drogen-Kampfes auf den Philippinen mit dem NS-Massenmord an den Juden für «zutiefst verstörend», sagte Carter am Freitag.

Der philippinische Präsident Duterte hatte zuvor vor Journalisten gesagt, Hitler habe «drei Millionen Juden massakriert». Derzeit gebe es drei Millionen Drogenabhängige auf den Philippinen, fuhr Duterte fort. «Ich wäre froh, sie abzuschlachten.» Carter sagte zu dem Vorfall, über die Äusserungen Dutertes sei bei dem Treffen nicht diskutiert worden.

abspielen

Video: YouTube/ODN

Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine brutale Politik gegen Drogenhändler und Abhängige. Von Anfang Juli bis Ende September wurden 1247 Menschen bei Polizeiaktionen getötet, in weiteren 1721 ungeklärten Tötungsdelikten wird ermittelt. Mehr als 18'000 Drogenabhängige und -händler wurden den Angaben nach verhaftet und über 700'000 haben sich freiwillig gestellt.

Police round up residents, during a police

Über 18'000 Drogenabhängige und Händler wurden seit Dutertes Amtsantritt verhaftet. Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

Manilas Vorgehen unter Duterte wird von den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament, Menschenrechtsorganisationen und anderen Regierungen teils heftig kritisiert.

Während der NS-Herrschaft waren nicht, wie von Duterte behauptet, drei Millionen, sondern rund sechs Millionen Juden getötet worden. (wst/sda/afp/dpa)

Chronologie der Schweizer Drogenpolitik (17.8.2016)

1 / 31
Chronologie der Schweizer Drogenpolitik (17.8.2016)
quelle: keystone / michele limina
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel