YouTube
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Franky Zapata im Landeanflug. screenshot: youtube

Fake oder echt? Dieses Video eines neuartigen Hoverboards lässt uns vom Fliegen träumen

Das Flyboard Air wurde angeblich in Frankreich entwickelt. Aber sieh selbst!



Als Journalist lernt man, dass Geschichten, die absolut unglaublich klingen, es in der Regel auch sind ...

Bühne frei für das Flyboard Air, ein hoverboardartiges Fluggerät. Bevor wir zu den technischen Details und dem verrückten Piloten kommen, lassen wir die Bewegtbilder sprechen ...

Kann ein Fluggerät, das allen physikalischen Gesetzen zu widersprechen scheint, echt sein?

Die technischen Angaben klingen noch unglaublicher:

Hinter dem verrückten Projekt steckt der ehemalige Jetski-Profirennfahrer und Extremsportler Franky Zapata mit seiner in Marseille angesiedelten Firma Zapata Racing. Laut Wikipedia-Eintrag (natürlich mit Vorsicht zu geniessen) erfand der Franzose 2011 das Flyboard.

Dass man tatsächlich mit ungewöhnlichem Antrieb abheben kann, stellte er schon damals medienwirksam unter Beweis.

2013 legte er mit diesem eindrücklichen Video nach:

Mittlerweile finden Weltmeisterschaften im akrobatischen Schlauch-Fliegen statt:

Ist das Flyobard Air nur ein gut gemachter Fake? Zapata hat via Facebook auf die öffentlich geäusserten Zweifel reagiert. Mit einem Video, das «einen normalen Trainings-Tag» zeigen soll.

Bild

screenshot: facebook

Hoverboard und Jetpack: Mehr verrückte Storys

Vom Raketengürtel zum «fliegenden Rucksack»: Dieses krasse Video zeigt die Zukunft der Jetpacks

Link zum Artikel

Mit dem Hoverboard über den Boden schweben? Lexus macht's möglich. Doch Marty McFly würde sich wundern

Link zum Artikel

Hier fliegen gerade zwei völlig Wahnsinnige mit ihren Jetpacks über Dubai

Link zum Artikel

Marty McFlys Zukunft ist JETZT. Wo, zum Geier, sind also unsere Hoverboards und Co.?

Link zum Artikel

Noch grinst Mike Tyson, aber im nächsten Augenblick haut es ihn richtig übel vom Hoverboard

Link zum Artikel

Haben wollen! Unbedingt! Jetzt!

Link zum Artikel

Willkommen in der Zukunft: Die Zukunft ist zurück: Heute landet Marty McFly in der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hunderte Millionen Android-Nutzer von Sicherheitslücke betroffen

Sicherheitsexperten haben im «UC Browser» eine kritische Sicherheitslücke entdeckt. Mit deren Hilfe können Angreifer Trojaner auf Smartphones einschleusen. Mehr als 600 Millionen Geräte sind gefährdet.

Anti-Viren-Hersteller «Dr. Web Antivirus» warnt vor einer Sicherheitslücke im «UC Browser» und im «UC Browser Mini» für Android -Geräte. Die Lücke erlaubt Angreifern, unter anderem Trojaner auf dem Gerät des Opfers zu installieren. Das berichtet «Winfuture.de»

Laut «Dr. Web Antivirus» laden die Browser der Firma «UCWeb Inc.» nachträglich Dateien von einer unverschlüsselten Verbindung herunter. Zudem prüfen die Browser nicht die digitale Signatur der heruntergeladenen Dateien.

Auf diese Weise …

Artikel lesen
Link zum Artikel