Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleines Tennis-Drama in Eastbourne – warum Bencic der Handschlag verweigert wurde



«Game, Set and Match Miss Bencic», hiess es am Ende. Mit 6:3, 6:4 gewann die 22-jährige Ostschweizerin ihre Startrunde gegen Veronika Kudermetowa (WTA 58) beim WTA-Premier-Turnier im englischen Eastbourne. Es war für die Weltnummer 13 ein lockerer Aufgalopp ins zweite Rasenturnier der Saison, doch am Ende gab es plötzlich böses Blut.

Kudermetowa verweigerte Bencic nach Spielschluss in einer komisch anmutenden Szenerie den Handschlag und beklagte sich stattdessen bei der Schiedsrichterin. Die Russin war der Meinung, dass die Schweizerin beim Matchball schon «Come on!» schrie, bevor sie den Return geschlagen hatte. Im Video ist davon allerdings nichts zu hören.

Der Matchball:

Bencic hörte sich das Ganze eine Weile lang an, dann hatte sie genug und packte ihre Sachen. Schliesslich kam es zum Handschlag mit Kudermetova und der Schiedsrichterin, doch verduften durfte Bencic auf Geheiss der Unparteiischen noch nicht. Ganz zum Unmut der Schweizerin, die in der nächsten Runde mit Ekaterina Alexandrova (WTA 52) wieder auf eine Russin trifft. (pre)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hatschi99 25.06.2019 16:13
    Highlight Highlight Ist wohl das erste Mal, dass nicht Bencic sondern die Gegnerin weint...
  • Couleur 25.06.2019 15:21
    Highlight Highlight Snickers sollte als Sponsor der WTA Tour einspringen. Die Anzahl der Diven ist dort überdurchschnittlich....
    • Blitzer, achtung! 25.06.2019 18:27
      Highlight Highlight Die Dämchen sollen doch mit Putin spielen.
    • Team Insomnia 25.06.2019 22:14
      Highlight Highlight @Blitzer, achtung!: Aber nur wenn
      Dämchen Belinda mit Blocher spielt😂

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

Nächsten Montag beginnt in Wimbledon das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres. Roger Federer ist bereits jetzt in London und er hat zusammen mit Frau Mirka seinem Ausrüster Uniqlo einen Besuch abgestattet.

Schnell wurde er von Fans erkannt, welche ihre Autos auf der Strasse stehen liessen, um einen Blick auf den Tennisstar zu ergattern – mehr war wegen des geschlossenen Ladens sowieso nicht möglich.

Die vielen Anhänger sorgten dabei für einen kilometerlangen Stau. Das Verkehrschaos wurde so …

Artikel lesen
Link zum Artikel