Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachhaltigkeit – was bedeutet das eigentlich? Wir erklären es dir!

Präsentiert von

Markenlogo

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Doch hinter dem Begriff liegt viel mehr versteckt, als die meisten wissen. Wir erklären dir, was Nachhaltigkeit wirklich bedeutet – und wieso sie immer wichtiger wird.  

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

M-Check: Mehr Durchblick, weniger Labelsalat

Nachhaltig einzukaufen ist nicht immer einfach – denn wer hat schon den Überblick, wofür welches Label steht? Migros hat mit dem M-Check eine neue und innovative Lösung gegen den Label-Dschungel entwickelt. Nebst den bewährten Labels findest du neu auf den Produkten Textelemente und Symbole, die klar aufzeigen, was das Besondere an dem Produkt ist. So erkennst du, wie sich dein Einkauf positiv auf das Tierwohl, die Menschen und Umwelt auswirkt.

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit:

Stadt New York verklagt Ölkonzerne wegen des Klimawandels

Link zum Artikel

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Dann musst du diese 11 Schweizer Labels kennen

Link zum Artikel

Der Fleischkonsum in der Schweiz ist auf ein Rekordtief gesunken – das sind die Gründe

Link zum Artikel

Diese 11 grünen Erfindungen machen die Welt zu einem besseren Ort – vielleicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JudgeofDeath 21.08.2018 07:27
    Highlight Highlight So lange der kapitalistische Gedanke den höheren Stellenwert hat als der Ökologische, braucht man mir gar nichts von wegen Nachhaltigkeit zu erzählen...
    • Garp 21.08.2018 12:22
      Highlight Highlight Du hast ganz persönlich auch Verantwortung. Oder reicht Dein Konsum und Verhalten bis zum Dezember?
  • Schneider Alex 21.08.2018 06:24
    Highlight Highlight DIe Migros ist erfreut über die masslose Zuwanderung. Sie bringt mehr Kunden. Ist das nachhaltig? Ist es nachhaltig, den bei der Migros verbotenen Verkauf von Alkohol und Tabak durch die Töchter Denner und Voi zu unterlaufen; den Sonntagsverkauf zu pushen; Süssigkeiten auf Höhe von Kinderhänden anzubieten und M-Budget-Produkte zuunterst in die Gestelle zu legen, für Mitarbeitende und Kunden kaum erreichbar; das Sortiment so auszuweiten und zu differenzieren, dass vieles nach dem Ablaufdatum entsorgt werden muss; grosse Einkaufszentren mit langen Anfahrtswegen für die Kunden zu forcieren.
    • Carl Gustav 21.08.2018 20:14
      Highlight Highlight #ichmachesichernichtsdennschuldsindimmerdieanderen
  • Walser 20.08.2018 22:27
    Highlight Highlight Nachhaltigkeit ist eigentlich ein klar definierter und ursprünglich rein forstwirtschaftlicher Begriff. Modernerweise wird er plötzlich für fast alles benutzt und verliert seinen ursprünglichen Sinn. Wollte mir doch letzthin ein Banker sogar eine „nachhaltige Anlage“ anpreisen. Fragte ich ihn, ob denn hier auch gleichviel nachwachse als wie ich wegnehme? Sagte er nein und ich hab die Bank gewechselt.
    • Zap Brannigan 21.08.2018 08:37
      Highlight Highlight Im Gegenteil: Nachhaltig ist, wenn man nicht mehr weg nimmt als nachwächst.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 21.08.2018 08:37
      Highlight Highlight Nanu hast Du nicht gewusst das Geld auf Bäumen wächst und darum, wenn Du die 1'000er Noten geerntet hast, diese wieder Nachwachsen? 😜😂
  • Blitzableiter 20.08.2018 20:21
    Highlight Highlight Ich geb nicht viel auf diese Nachhaltigkeits Werberei, die nur drauf aus ist den Konsumwahn der Gesellschaft zu bewahren. https://m.bernerzeitung.ch/articles/5b1572f9ab5c37627b000001
  • Gubbe 20.08.2018 17:34
    Highlight Highlight Als Migrosbesitzer habe ich überhaupt nichts zu melden, weil besitzen tun die Migros andere - scheinbar. Um das dumme Modewort 'Nachhaltig' zu gebrauchen - eigentlich wächst jedes Lebensmittel wieder nach. Ob da wirklich die Pfirsiche in Luga i Lalo von Hand der Sonne entgegen gedreht werden, wen kümmerts. Aber das Lable, das ist wichtig, es verkauft sich mit gutem Gewissen.
    • Garp 20.08.2018 20:38
      Highlight Highlight Du hast Nachhaltigkeit nicht verstanden, auch wenn Helene das gut erklärt hat. Ich glaube Du willst einfach nicht verstehen, ist bequemer.
  • Garp 20.08.2018 15:02
    Highlight Highlight Nachhaltig heisst an erster Stelle weniger konsumieren. Vor dem Plastiksäckli und eingepacktem Biogemüse kommt da der Urlaub, Elektronikgeräten, Möbel, Auto, Kleider usw. .
  • ZHR8037 20.08.2018 12:14
    Highlight Highlight Sorry Migros stimmt so nicht. Fangt mal an alle Plastik Säckli zu entfernen, hört auf Bio Artikel in Plastik einzupacken und wie viele von eurer Non-Food Artikel kommen von Fernost?
    Was macht Ihr wegen Take Away Artikel? Kompostierbare wäre doch was oder? Habt Ihr ein Konzept zur Rücknahme? Wenn Ihr so weit seid können wir gerne nochmals drüber reden. Alles andere ist nur PR!!
    • Garp 20.08.2018 15:30
      Highlight Highlight Wie oft bist du schon in den Urlaub geflogen? Frage aus Neugierde.
    • whoozl 21.08.2018 22:08
      Highlight Highlight Sorry ZHR8037: Nur weil ein Säckli aus Plastik ist, ist es nicht per se umweltschädlicher als ein Säckli aus Papier oder kompostierbarem Bio-Kunststoff. Das hat auch eine Studie ergeben, die der Bund in Auftrag gegeben hat. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Ökobilanz eines Produkts, wobei nicht nur der Abfall, sondern auch der ganze Ressourcenverbrauch während des gesamten "Lebenszyklus" eines Produkts berücksichtigt wird. Und da kann ein Plastiksäckli durchaus besser abschneiden als ein Papiersack.
      Eines ist sicher: viele Waren kommen auch mit deutlich weniger Verpackungsmaterial aus!
    • Migros 22.08.2018 17:28
      Highlight Highlight Hallo ZHR8037. Wir sind dran Plastik zu vermeiden, wo es sinnvoll ist. Daran arbeiten wir intensiv. Allerdings darf die Haltbarkeit der Produkte nicht beeinträchtig werden. Denn in die Herstellung wurden wertvolle Ressourcen gesteckt, die Verpackung macht nur einen sehr kleinen Teil der Umweltbelastung aus. Bei Take Away sind wir der Meinung, dass nicht kompostierbare Einwegverpackung der richtige Weg ist, sondern Mehrweggeschirr. Darum hat die Migros als erste Detailhändlerin der Schweiz solches in ihren Take Away und Restaurants eingeführt: https://www.migros.ch/mehrweg. Liebe Grüsse, Daniel

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel