FIFA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dringend gesucht: Wo ist eigentlich die ominöse Fifa-Klage gegen Sepp Blatter?

Die Fifa beteuert, dass sie tatsächlich Klage gegen Sepp Blatter, 83, eingereicht habe. Aber die Bundesanwaltschaft weiss von nichts.

Henry Habegger / ch media



Das Rätsel der Fifa-Klage. «Angeblich eingereicht, aber nie eingetroffen: Mysteriöse Klage der Fifa gegen Sepp Blatter», schrieben die CH-Media-Zeitungen vor anderthalb Wochen, am 31. Dezember.

Es ging um die Klagen über zwei Millionen plus Zinsen, die die Fifa laut eigener Mitteilung am 16. Dezember 2019 gegen Josef Blatter, ehemaligen Fifa-Präsidenten eingereicht haben will. Eine zweite Klage richtete sich gegen Michel Platini, ehemals Blatters Vize. Während die Klage gegen Platini tatsächlich einging, gab Blatter an, nie etwas erhalten zu haben.

FILE - In this June 1, 2011 file photo Sepp Blatter attends a press conference in Zurich, Switzerland.  FIFA’s former president Sepp Blatter said Thursday March 8, 2018 that the North American bid to host the 2026 World Cup now seems “afraid” of losing to Morocco. (AP Photo/Michael Probst, File)

Im Visier von Fifa-Boss Gianni Infantino – aber wie sehr? Sepp Blatter 2011. Bild: AP/AP

Kurz darauf – das neue Jahr war erst zwei Tage alt – meldete sich ein Sprecher der Fifa auf der Redaktion. Fifa-Sprecher Giovanni Marti gab an, die Fifa sei sehr wohl gegen ihren ehemaligen Präsidenten vorgegangen. Noch vor Weihnachten sei ein Brief an Blatters Anwalt gegangen, und dieser habe das Schreiben sogar quittiert. Deutlich wurde: Fifa-Chef Gianni Infantino und seine Truppe waren nicht amüsiert über die Kritik.

Fifa: Kopie der Klage ging an Blatter-Anwalt

Schriftlich bestätigt die Fifa kurz darauf den Sachverhalt so: «Wir bestätigen, dass dem Anwalt von Herrn Blatter am 19. Dezember 2019 eine schriftliche Kopie der Klage übermittelt wurde und der Anwalt den Empfang am selben Tag bestätigt hat.» Präziseres will die Fifa nicht sagen: «Bitte verstehen Sie, dass wir zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Angaben machen können.»

Rückfrage also bei Sepp Blatter. Hat er nicht doch Post von der Fifa erhalten, ging die Klage womöglich im Weihnachtstrubel unter und vergessen? Der streitbare ehemalige Fifa-Chef fragte in der Folge bei seinem Anwalt Lorenz Erni nach. Aber auch der wusste nach wie vor nichts von einer neuen Klage, die die Fifa am 16. Dezember 2019 deponiert und ihm am 19. Dezember zur Kenntnis gebracht haben will.

Die einzige Spur, die Blatter fand: Auf die Frage hin, was denn mit der Klage sei, erhielt Blatters Anwalt am 19. Dezember von einer Genfer Fifa-Anwältin die Kopie einer Eingabe bei der Schweizer Bundesanwaltschaft.

«Wenn die Fifa klagen will, muss sie gegen sich selber klagen.»

Sepp Blatter

Diese Eingabe datierte vom 16. Dezember. Die Fifa bezifferte darin ihre zivilrechtliche Adhäsionsklage gegen Blatter auf zwei Millionen plus Zinsen. Das heisst wohl: Die Fifa macht ihre Forderung im seit 2015 gar nicht in einer separaten Klage geltend. Sondern im laufenden Strafverfahren gegen Blatter, bei dem sie als Privatklägerin auftritt.

Bundesanwaltschaft weiss von nichts, heisst es

Was also ist wirklich Sache? Die Bundesanwaltschaft ist bei der Klärung des Rätsels keine grosse Hilfe. Auf die Frage, ob die Fifa im Dezember eine Klage gegen Blatter einreichte, antwortete die Pressestelle von Bundesanwalt Michael Lauber: «Bei der Bundesanwaltschaft ist keine solche Klage eingegangen.»

Und auf die Nachfrage, ob die Fifa im Dezember also eine früher eingereichte Adhäsionsklage beziffert habe, teilte die Behörde mit: «Wie gesagt: Bei der Bundesanwaltschaft ist bis dato nichts dergleichen eingegangen.»

Eine Klage, von der ausser der Fifa keiner etwas weiss?

Blatter wundert sich etwas, wie die Fifa unter seinem Nachfolger fuhrwerkt. Dass der Verband entgegen seiner Ankündigung keine separate Klage gegen ihn einreichte, wertet er allerdings als Entlastung.

Streit um zwei Millionen für Platini

Der ganze Streit dreht sich um die umstrittene Zahlung von zwei Millionen Franken, die der ehemalige Uefa-Präsident Platini im Jahr 2011 von der Fifa erhalten hatte. Laut Platini und Blatter handelte es sich um die Nachzahlung eines Honorars aus den Jahren 1998 bis 2002. Platini war damals als Berater von Blatter tätig.

Blatter stellt sich auf den Standpunkt, die zuständigen Fifa-Gremien inklusive der Fifa-Kongress seien über die Zahlung im Bild gewesen, sie sei vor Jahren ordentlich bewilligt worden. «Wenn die Fifa klagen will, muss sie gegen sich selber klagen», sagt Blatter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bussen für Maskenverweigerer – das ändert sich mit dem neuen Covid-19-Gesetz

Kaum in Kraft getreten, wird es schon wieder geändert: Das Covid-19-Gesetz soll es der Polizei bald ermöglichen, Ordnungsbussen aussprechen zu können. Zum Beispiel für Maskenverweigerer.

Dübendorf, Ende Mai: 93 FCZ-Anhänger warten darauf, sich prügeln zu können. Mitten auf dem Sportplatz Zelgli. Die Gegner: GC-Fans. Es geht um Ruhm und Ehre, um die Vorherrschaft der Zürcher Agglo. Doch es kam nie so weit.

Denn kurz nach 21 Uhr ging bei der Kantonspolizei ein Anruf ein. Diese fackelte nicht lange, verwies alle 93 Männer des Platzes und gab laut «Tagesanzeiger» jedem einzelnen von ihnen eine Busse von 100 Franken. Grund: «Missachtung des Verbots von Menschenansammlungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel