DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tunesien: IS-Terrormiliz bekennt sich zum Anschlag in Tunis



Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zum Terroranschlag in Tunis bekannt. Die sunnitschen Extremisten veröffentlichten dazu am Donnerstag im Internet eine Audio- und Textbotschaft. Das Attentat wurde gemäss BBC von «zwei Kriegern des Kaliphats ausgeführt».

Gemäss dem amerikanischen Non-Profit-Unternehmen Site-Intel kündigt der IS in der Audiobotschaft weitere Anschläge in der Region an.

In einer Erklärung der sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat war die Rede von einer «geheiligten Invasion in einen Unterschlupf der Ungläubigen und des Lasters im muslimischen Tunesien».

Der IS zeigt eine starke Präsenz in der Region. In Libyen hat sich nach verschiedenen Informationen eine grössere IS-Zelle gebildet. 

25 Tote bei Attacke auf Museum

Nach dem Anschlag auf das Nationalmuseum in Tunis wurden nach offiziellen Angaben neun Verdächtige festgenommen. Vier von ihnen stünden laut der Regierung «in direkter Verbindung» mit dem Attentat vom Vortag.  

Fünf weitere würden verdächtigt, mit der verantwortlichen «Zelle» in Verbindung zu sein, erklärte die Präsidentschaft am Donnerstag.  

Die Zahl der Toten ist derweil nach Angaben des tunesischen Gesundheitsministeriums weiter gestiegen. Insgesamt 25 Menschen wurden beim Angriff getötet. Darunter waren 20 Touristen, wie das Ministerium mitteilte. Einzelheiten nannte es nicht.  

Bisher war von 17 Ausländern die Rede, die bei dem schwersten Anschlag in Tunesien seit mehr als einem Jahrzehnt ums Leben gekommen seien. Ihre Herkunft ist weiter nicht eindeutig geklärt.  

Am Donnerstag erklärte das Aussenministerium in London, eine Britin sei unter den Todesopfern. Nach Angaben der Regierungen in Rom, Tokio und Warschau vom Donnerstag starben zudem vier Italiener, drei Japaner und zwei Polen. Tunesischen Angaben zufolge kamen ausserdem Touristen aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Kolumbien, Australien sowie drei Tunesier ums Leben.  

Dutzende Verletzte 

Bei zwei Toten handelt es sich laut Gesundheitsministerium um von Spezialeinheiten getötete Extremisten. Die Zahl der Verletzten wurde mit 47 angegeben. Wer hinter dem Anschlag steckt, ist weiter unklar.  

Laut Regierungschef Habib Essid waren die Angreifer in Militäruniformen gekleidet und mit Kalaschnikows bewaffnet. Sie eröffneten demnach das Feuer auf die Touristen, während diese aus ihren Bussen stiegen, und jagten ihnen dann in das Innere des Gebäudes hinterher. Dieses liegt direkt neben dem Parlament.  

Kämpferische Töne 

Die tunesische Führung kündigte einen «gnadenlosen» Kampf gegen den Terror an. Präsident Béji Caïd Essebsi sagte am Mittwoch, das Land werde «bis zum letzten Atemzug» gegen seine Gegner kämpfen. «Diese grausamen Minderheiten jagen uns keine Angst ein», sagte der tunesische Staatschef an die Adresse der Angreifer. «Ich möchte, dass das tunesische Volk versteht, dass wir uns in einem Krieg gegen den Terrorismus befinden.» Bewaffnete Angreifer hatten das Museum am Mittwoch gestürmt. (rar/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mein eigenes Crack gekocht»: Joe Bidens Sohn Hunter erzählt von Drogensucht

Der Sohn von US-Präsident Joe Biden, Hunter Biden, erzählt in einem neuen Buch von seinem langen Kampf mit Alkohol und Drogen.

«Ich habe auf den Strassen von Washington, D. C., Crack gekauft und in einem Hotelbungalow in Los Angeles mein eigenes gekocht», berichtet Biden in seinen Memoiren mit dem Titel «Beautiful Things» (auf Deutsch: «Schöne Dinge»), die am Dienstag in den USA veröffentlicht wurden. «Ich brauchte so dringend Alkohol, dass ich schon auf dem kurzen Weg vom Kiosk zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel