Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23.02.2019, Nordrhein-Westfalen, Mönchengladbach: Fußball: Bundesliga, Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg, 23. Spieltag. Die Wolfsburger Felix Klaus (l-r), Yannick Gerhardt und Admir Mehmedi feiern das Tor zum 0:3. Foto: KEYSTONE/Federico Gambarini/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++

Admir Mehmedi kann sich derzeit regelmässig von seinen Teamkollegen in Wolfsburg feiern lassen. Bild: dpa

Admir Mehmedi im Hoch: «Ich will mit der Nati die Nations League gewinnen»

Nach harten Zeiten ist Admir Mehmedi beim VfL Wolfsburg in Form gekommen und freut sich auf die Nati.

markus brütsch / ch media



Es ist ein Bild wie ein Gemälde. Gut möglich, dass es im Haus der beiden Hauptdarsteller einmal einen Ehrenplatz bekommt. Es zeigt einen stolzen Fussballspieler und dessen stolzen Sohn. Man sieht, wie der Spieler den Kleinen vor sich in der Höhe hält und ahnt, wie glücklich die beiden in diesem Moment sind. Auch Admir Mehmedi hat das Bild gesehen. Er sagt: «Das sind die besten Momente in einem Leben

Kurz bevor der Fotograf an jenem Tag im vergangenen September das kleine Kunstwerk schoss, hatte Mehmedi ein wichtiges Tor für seine Mannschaft erzielt. Was den Glückshormonen zweifellos noch einen zusätzlichen Schub gab. «Im Mai wird Noar zweijährig. Er ist inzwischen alt genug, dass ihn meine Frau zu mir aufs Spielfeld hinunterbringen und er dort erleben kann, was sein Papi gerade erlebt», erzählt Mehmedi. «Und er nach einem Sieg sogar schon ein bisschen mitfeiern kann.» Wie eben an jenem Samstagnachmittag, als dem Papi in der Nachspielzeit für Wolfsburg das 2:2 gegen Hertha Berlin gelang und dem VfL damit einen Punkt rettete.

Jammern hilft nicht

Exakt ein halbes Jahr später geht es Mehmedi noch immer gut. Der kleine Noar hat zu kicken begonnen und der Vater vor drei Wochen mit einem Doppelpack, seinen Saisontoren Nummer vier und fünf, Borussia Mönchengladbach abgeschossen. Natürlich, die 0:6-Klatsche am vergangenen Samstag bei Bayern München war dann schon ein herber Dämpfer, wie auch die Nachricht am Dienstag, dass Trainer Bruno Labbadia die Wölfe am Ende der Saison verlassen wird.

Aber jammern hilft nicht, zumal Wolfsburg noch immer den guten siebten Rang belegt mit intakten Chancen auf einen Europacupplatz. Was für viele eine ziemliche Überraschung ist, nachdem der VfL in der vergangenen Saison beinahe abgestiegen wäre.

Die «Causa Lichtsteiner» als grösste Herausforderung

Heute Nachmittag gibt der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic sein erstes Aufgebot im neuen Jahr bekannt. Die dringendste Frage aktuell ist: Reicht es Haris Seferovic, um nach seiner Adduktoren-Verletzung rechtzeitig gesund zu werden? Die Tendenz ist unerfreulich, Seferovic könnte bei optimalem Heilungsverlauf zwar zu einem Einsatz kommen. Aber Petkovic ist nicht dafür bekannt, Risiken einzugehen.

Wegweisend wird auch sein, wie Petkovic die «Causa Lichtsteiner» behandelt. Der Captain wurde im vergangenen Herbst wegen des sanften Umbruchs teilweise nicht aufgeboten. Bei Arsenal kam er in dieser Saison in 21 Spielen während 1565 Minuten zum Einsatz. Das liegt im erwarteten Bereich, auch wenn nur die Hälfte der Einsatzzeit auf die Premier League entfällt. Derzeit leidet Lichtsteiner indes an Rückenproblemen. Doch auch seine Konkurrenten Kevin Mbabu und Michael Lang waren in den vergangenen Wochen teilweise (Lang) oder länger (Mbabu) verletzt.

Die EM-Qualifikation beginnt am Samstag, 23. März. Die Gegner heissen Dänemark, Irland, Georgien und Gibraltar. Die ersten beiden Teams qualifizieren sich direkt für die Endrunde 2020, die vom 12. Juni bis zum 12. Juli stattfindet. Alles andere als die Teilnahme wäre für die Schweiz eine Enttäuschung. (ewu)

Zuschauen nervt

Nicht aber für Mehmedi. «Ich habe um die Qualitäten unserer Mannschaft gewusst. Seit dem vergangenen Sommer gelingt es uns nun endlich, sie abzurufen.» Zwischen der letzten und dieser Saison bestehe ein grosser Unterschied, sagt Mehmedi. Es seien gute Charaktere dazugekommen und das Team sei eng zusammengerückt. Möglich, dass auch das Erlebnis der heil überstandenen Relegationsspiele gegen Holstein Kiel die Mannschaft zusammengeschweisst hat.

Partien, die der ein halbes Jahr zuvor von Bayer Leverkusen verpflichtete Schweizer wegen eines Bänderrisses nur als Zuschauer hatte mitverfolgen können. «Das war schon sehr bitter und extrem nervenraubend, denn ich war mit grossen Ambitionen nach Wolfsburg gekommen», sagt Mehmedi. «Zum Glück haben wir den Klassenerhalt dann doch noch geschafft.»

06.02.2019, Sachsen, Leipzig: Fußball: DFB-Pokal, Achtelfinale, RB Leipzig - VfL Wolfsburg in der Red-Bull-Arena Leipzig. Leipzigs Willi Orban (r) und Wolfsburgs Renato Steffen kämpfen um den Ball. (Wichtiger Hinweis: Der DFB untersagt die Verwendung von Sequenzbildern im Internet und in Online-Medien während des Spiels (einschließlich Halbzeit). Sperrfrist! Der DFB erlaubt die Publikation und Weiterverwertung der Bilder auf mobilfunkfähigen Endgeräten (insbesondere MMS) und über DVB-H und DMB erst nach Spielende.) Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Mit Renato Steffen spielt ein weiterer Schweizer bei Wolfsburg. Bild: dpa-Zentralbild

Aber ihm und seiner jungen Familie gefällt es in Wolfsburg so gut, dass die Mehmedis vielleicht selbst bei einem Abstieg in der Autostadt geblieben wären. «Wir haben hier alles, was wir brauchen und fühlen uns pudelwohl», sagt Mehmedi. Sein Schweizer Teamkollege Renato Steffen wohnt mit seiner ebenfalls jungen Familie gleich nebenan, und manchmal gehen sie miteinander einen Kaffee trinken.

Weit weg ist in diesen Tagen das Seuchenjahr 2018, in dem Mehmedi wegen der besagten Verletzung auch noch die WM in Russland verpasste und im ganzen Jahr nur in zwei von zehn Länderspielen – gegen Island und England – mitwirken konnte. «Noar hat mir in jener Zeit definitiv über die verpasste WM-Teilnahme hinweggeholfen», sagt Mehmedi.

Aus der Ferne hat er dann mitverfolgt, wie seine langjährigen Nati-Teamgefährten Valon Behrami und Blerim Dzemaili nach der Weltmeisterschaft einem sanften Umbruch zum Opfer fielen. Beide waren schon damals dabei gewesen, als Mehmedi im Juni 2011 unter Ottmar Hitzfeld beim 2:2 in England debütiert hatte. «Es gilt, die sportlichen Entscheidungen des Trainers zu akzeptieren», sagt Mehmedi.

Während seiner langen Verletzungspause hätten sich er und Vladimir Petkovic immer mal wieder eine SMS geschrieben und auch die Physios sich gemeldet und erkundigt, wie es ihm gehe. «Ich habe Wertschätzung gespürt», sagt Mehmedi.

epa05527597 Portugal's Nani (L) in action against Swiss midfielder Admir Mehmedi (R) during the FIFA World Cup 2018 group B qualifying soccer match between Switzerland and Portugal at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 06 September 2016.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Mehmedi will auch in der Nati wieder brillieren. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Nations League gewinnen

Jetzt aber freut er sich darauf, in acht Tagen in Tiflis gegen Georgien sein 61. Länderspiel zu bestreiten. Weil er im Winter die ganze Rückrundenvorbereitung mitmachen konnte und endlich schmerzfrei wurde, ist er beim VfL Wolfsburg zu einer starken Form aufgelaufen. Dass ihn Labbadia hinter den Spitzen im Zentrum einsetzt, kommt ihm entgegen. «Ich geniesse viele Freiheiten. Das liegt mir und schlägt sich in den Leistungen und Statistiken nieder», sagt Mehmedi. Er ist heiss auf die Nati und sagt: «Ich will mit ihr im Juni in Portugal die Nations League gewinnen und im nächsten Jahr an die EM reisen.»

Zuerst steht aber noch einmal ganz der VfL Wolfsburg und dessen Bundesligaspiel am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf im Fokus. Es wäre cool, wenn Mehmedi am frühen Abend seinen Sohn hochheben und mit ihm den Sieg und den 28.Geburtstag von Papi feiern könnte.

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilt gegen Leverkusen aus

Play Icon

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c-bra 15.03.2019 10:02
    Highlight Highlight Endlich mal eine Ansage! Der Titel sollte immer das Ziel sein und nicht wie sonst immer irgend ein Viertelfinale.

    Es sind noch zwei Spiele, alles ist möglich!

    Hopp Schwiz!
  • die Freiheit die ich meine 15.03.2019 09:02
    Highlight Highlight Ich habe da so meine Bedenken.
    • Mia_san_mia 15.03.2019 09:54
      Highlight Highlight Wieso denn?
    • Illuminati 15.03.2019 11:35
      Highlight Highlight Naja einfach wirds nicht aber die Schweizer Natispieler, spielen in ihren Klubs so viel wie wohl noch nie und haben teils (Elvedi, Sommer, Seferovic, Xhaka, Akanji) sehr wichtige Rollen in ihren Klubs!

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer eins Moral gezeigt hat, zeugt von ganz, ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz – …

Artikel lesen
Link zum Artikel