DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederreiter mit 10. Saisontor, Meier mit Assist – Calvin Thürkauf gibt NHL-Debut

Der Churer Nino Niederreiter erzielte seinen zehnten Saisontreffer für die Carolina Hurricanes. Der schweizerisch-kanadische Doppelbürger Calvin Thürkauf gab sein NHL-Debüt. Doch der Star des NHL-Wochenendes war ein Zamboni-Fahrer.



Toronto - Carolina 3:6

Nino Niederreiter erzielte beim 6:3-Auswärtssieg der Carolina Hurricanes gegen die Toronto Maple Leafs seinen zehnten Saisontreffer. Der Stürmer traf im Mitteldrittel im Powerplay zum 2:1. Die Gäste bauten ihren Vorsprung danach rasch auf 4:1 aus, verloren aber kurz nach Spielmitte ihren zweiten Goalie in dieser Partie verletzungsbedingt.

Es musste der Notfall-Keeper eingreifen, der beiden Klubs für einen solchen Fall zur Verfügung steht. In Toronto kommt diese Rolle David Ayres zu. Der 42-Jährige beteiligt sich an den Trainings der Maple Leafs, wenn ein zusätzlicher Goalie benötigt wird, aber in erster Linie kümmert er sich um den Unterhalt der Halle und fährt den Zamboni, die Eismaschine.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Ayres' NHL-Debüt begann etwas mühevoll. Die ersten beiden Schüsse auf sein Tor gingen rein. Danach parierte er aber die restlichen acht Abschlüsse von seinen gelegentlichen Trainingspartnern und wurde zum ältesten Goalie der NHL-Geschichte, der sein Debüt in der Regular Season gewann. Der Erfolg war im Rennen um die Playoff-Plätze von Bedeutung: Carolina hat auf Platz 7 der Eastern Conference nunmehr zwei Punkte Vorsprung auf das neuntplatzierte Toronto.

New York Rangers - San Jose 3:2

Einen Skorerpunkt verzeichnete auch Timo Meier, der bei der 2:3-Niederlage der San Jose Sharks bei den New York Rangers das zwischenzeitliche 1:1 von Doppeltorschütze Joe Thornton vorbereitete.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Nashville - Columbus 4:3 n.P.

Calvin Thürkauf musste nur 22 Jahre alt werden bis zu seinem Liga-Debüt. Der Zuger Stürmer kam für die Columbus Blue Jackets in Nashville gut acht Minuten zum Einsatz. Die Gastgeber mit Roman Josi und Yannick Weber setzten sich nach Penaltyschiessen mit 4:3 durch. Rocco Grimaldi sorgte mit dem 16. Penalty für die Entscheidung. Josi scheiterte mit seinem Versuch. Trotz des Sieges bleiben die Nashville Predators knapp ausserhalb der Playoff-Plätze klassiert. (cbe/sda)

abspielen

Video: YouTube/NHL

Die Schweizer NHL-Skorer

Bild

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel