Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Firefighters search the rubble of a four-storey residential building which collapsed following a blast on September 01, 2014 in Rosny-sous-Bois in the eastern suburbs of Paris.  A four-storey residential building collapsed in a Paris suburb following an explosion possibly due to a gas leak, killing at least one child and an elderly woman, local emergency services said. Ten people were also wounded, including four in serious condition, while 11 others are still unaccounted for.   AFP PHOTO / KENZO TRIBOUILLARD

Eine Explosion brachte das vierstöckige Gebäude zum Einsturz. Bild: AFP

Weitere werden vermisst

Haus stürzt in Paris ein – mindestens sechs Tote



Beim Einsturz eines Mehrfamilienhauses in einem östlichen Vorort von Paris sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen, zwei weitere wurden in der Nacht zum Montag noch vermisst. Mindestens elf Bewohner wurden nach Angaben der Feuerwehr verletzt.

Das vierstöckige Haus in Rosny-sous-Bois war am Sonntagmorgen nach einer Explosion eingestürzt. Rettungskräfte durchsuchten die Trümmer des Hauses mit Spürhunden nach den Vermissten. Die Suche solle noch «mindestens 24 Stunden» fortgesetzt werden, sagte Einsatzleiter Bernard Tourneur. Es gebe durchaus Hoffnung, dass die Vermissten in Hohlräumen überlebt hätten.

Firefighters search the rubble of a four-storey residential building which collapsed following a blast on September 01, 2014 in Rosny-sous-Bois in the eastern suburbs of Paris.  A four-storey residential building collapsed in a Paris suburb following an explosion possibly due to a gas leak, killing at least one child and an elderly woman, local emergency services said. Ten people were also wounded, including four in serious condition, while 11 others are still unaccounted for.    AFP PHOTO / KENZO TRIBOUILLARD

Die Rettungskräfte suchen noch nach zwei Vermissten. Bild: AFP

Die Suche gestaltete sich schwierig, da die stehengebliebenen Teile des Gebäudes einsturzgefährdet waren und gesichert werden mussten. Ermittler der Polizei und Innenminister Bernard Cazeneuve vermuteten eine Gasexplosion als Ursache des Unglücks.

Nach Angaben von Anwohnern und der Feuerwehr war in der Nähe an der Gas- und Stromversorgung gearbeitet worden. Wie der Gasversorger GRDF mitteilte, gab es vor dem Unglück aber keine Hinweise auf ein mögliches Gasleck. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Internet-Trolle sollen nur kommen»: So will Juso-Jansen als Präsidentin provozieren

Erst mischte Ronja Jansen (24) mit ihrer angriffigen Art die SRF-«Arena» auf. Jetzt will sie am Samstag das Präsidium der Juso übernehmen. Im Interview sagt sie, wie sie mit Hatern umgeht, warum sie den EU-Beitritt ablehnt und was sie von Roger Köppel hält.

Wer wird das neue Aushängeschild der Jungsozialisten? Am Samstag übernimmt entweder die Aargauerin Mia Jenni (24) oder die Baselbieterin Ronja Jansen das Zepter von der Bernerin Tamara Funiciello (29).

Jansen brillierte als Juso-Sprachrohr mit zwei angriffigen Auftritten in der SRF-«Arena». Und hat sich so in die Pole-Position als Funiciello-Nachfolgerin katapultiert. Wortgewandt und trotzdem überlegt: Beim watson-Interviewtermin im Zürcher «Gerolds Garten» redet die Jungpolitikerin Klartext.

Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel