Datenschutz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fragst du dich auch, warum du überall neuen AGB zustimmen musst? Das ist der Grund dafür

Am 25. Mai kommt das neue EU-Gesetz zum Datenschutz. Wir erklären dir schnell und einfach, was es damit auf sich hat. 



abspielen

Und falls es dich interessiert: Hier geht's zu den AGB von watson. ;)

Mehr zum neuen Datenschutz-Gesetz:

100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabian Habisreutinger 19.05.2018 22:43
    Highlight Highlight Max Strafe ist bei EUR20 Mio gecapped
    • Ueli der Knecht 20.05.2018 02:09
      Highlight Highlight .... oder bei "4 % seines gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahrs, je nachdem, welcher der Beträge höher ist."
      https://dsgvo-gesetz.de/art-83-dsgvo/

      Das wäre dann zB. bei Facebook 1.6 Milliarden, bei Google oder Microsoft rund 4 Milliarden, oder bei Apple rund 10 Milliarden.
  • zettie94 19.05.2018 19:00
    Highlight Highlight Es ist falsch, dass die DSGVO auch in der Schweiz gilt.
    Die DSGVO gilt für alle Unternehmen, welche Daten von EU-Bürgern sammeln oder verarbeiten. Solange man das nicht tut, ist man in der Schweiz davon auch nicht betroffen. Die Unternehmen müssten die AGBs für Schweizer also nicht ändern. Dass sie es trotzdem machen, liegt wohl einfach daran, dass sie für die Schweiz keine Extrawurst einrichten wollen.
    • Idrisi 19.05.2018 20:05
      Highlight Highlight Klugscheissermodus: gilt für Angebote die sich an Einwohner der EU richten. EU Bürger die in der Schweiz oder in China wohnen sind dadurch nicht geschützt. Dafür sind potentiell in Deutschland wohnhafte Chinesen die in der Schweiz ein Hotel buchen. geschützt. Die offene Frage ist ab wann sich eine Webseite genau an den EU Markt richtet.
    • derEchteElch 20.05.2018 07:48
      Highlight Highlight @Idrisi;
      Die Frage ist bereits geklärt und zwar nämlich ab dem Zeitpunkt, wo man z.B. in Euro bezahlen und „Lieferung nach Deutschland“ auswählen kann.

      Richtet sich ein Angebot nur an in der Schweiz wohnhafte Menschen, so müsste auch die Lieferung nur in diese Region möglich sein.

      https://steigerlegal.ch/2018/01/25/dsgvo-uebersicht-schweiz/

      Und noch etwas:
      Die Aussage von zettie ist Richtig und kein Klugscheissermodus. Das ist ein Unterschied.
    • runner59 20.05.2018 08:44
      Highlight Highlight Ja, schade denn die DSGVO gehört zu den Instumentarien der EU, die vollkommen überreguliert sind und der Rechtslobby Geld für Abmahnungen in die Kassen schwemmen werden. Ich kenne Kleinunternehmen, die ihre website vom Netz genommen haben weil sie wegen der Rechtsunsicherheit teure Abmahnungen von Abmahnvereinen fürchten. Die Strafen und Anwaltskosten würden sie ruinieren.
  • zettie94 19.05.2018 18:54
    Highlight Highlight Wieso muss ich neuerdings jedes Video auf Watson zuerst unmuten? Wenn ich auf Play drücke, dann will ich das Video ansehen - natürlich mit Ton, sonst bringts ja nichts.
    • Filzstift 20.05.2018 09:56
      Highlight Highlight Ich nicht (Untertitel).
  • sintho 19.05.2018 18:40
    Highlight Highlight Euer Link zu den Datenschutztichtlinien in den AGB's fubktioniert nicht.
  • Pointer 19.05.2018 18:36
    Highlight Highlight Ich möchte mal lieber wissen, was die EU unternehmen kann, wenn ein Websitebetreiber ausserhalb der EU nicht spezifischen Inhalt für die EU anbietet und sich nicht um die DSGVO kümmert?

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel