Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tor mit Pyros eingedeckt

Ajax-Fans provozieren im holländischen Cupfinal beinahe einen Spielabbruch

PEC Zwolle hat gegen Ajax Amsterdam sensationell den holländischen Cupfinal gewonnen. Der sportliche Aspekt ist zunächst aber nur Nebensache. Ajax-Anhänger zünden immer wieder Pyros, es fliegen Feuerwerkskörper und Rauchbomben aufs Spielfeld. Als sogar ein Appell von Ajax-Sportdirektor Edwin van der Sar erfolglos bleibt, schickt der Schiedsrichter die Spieler zurück in die Garderobe. Die Partie muss für 30 Minuten unterbrochen werden. 30 Hooligans werden schliesslich verhaftet, 50 weitere Ajax-Anhänger in Gewahrsam genommen. Der Favorit aus Amsterdam verlor die Partie trotz 1:0-Führung 1:5. (pre) Video: Youtube/max noordveld



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier werfen FCL-Fans mit Eiern auf den eigenen Torhüter – und TV-Journalisten

Haben die Luzerner Spieler zu wenig Eier? Wohl kaum. Die Fans des FCL protestierten kurz nach Beginn des Heimspiels gegen YB gegen die frühe Anspielzeit. Die Vereinbarung der UEFA mit den höchsten Ligen Europas verlangt, dass keine Partien gleichzeitig mit der Champions League angesetzt werden dürfen.

Nicht der FCL hat also zu wenig Eier, sondern der Schweizer Fussballverband. Und deshalb haben die Heimfans einige mitgebracht.

Während des Pausengesprächs kriegten dann auch die Experten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel