Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Auflage der Grand Basel mit 100 exklusiven Autos



Eine Autoschau, wie sie die Welt noch nie gesehen hat: Dies soll die Grand Basel sein, die ihre Tore am Donnerstag in der Messe Basel zum ersten Mal für das breite Publikum öffnet. Zu sehen sind rund 100 Automobile.

Als «ultimative Show für automobile Meisterstücke» preist die MCH Group ihr neues Messeformat an. Bei den Exponaten handle es sich um Spitzenfahrzeuge aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die in den Kontext von Kunst, Design, Architektur und Lifestyle gestellt werden.

Offiziell dauert die Grand Basel vom 6. bis 9. September. Eine exklusive Klientel hat jedoch zuvor schon an zwei Preview-Tagen Zugang zur Schau in der Halle 1. Präsentiert werden die grossenteils von einem unabhängigen Expertengremium ausgewählten rund 100 Fahrzeuge mit einem Versicherungswert von 300 Millionen US-Dollar auf einer Fläche von rund 32'000 Quadratmetern.

Strenge Selektion

Für die Auswahl massgebend waren laut den Veranstaltern unter anderem Design, Herkunft, kultureller Wert und historische Bedeutung der Exponate. Mit der strengen Selektion sollen Einmaligkeit und Echtheit der Fahrzeuge sichergestellt werden. Für die erste Ausgabe der Grand Basel waren Bewerbungen für rund 350 Autos eingegangen.

Vertreten sind an der Grand Basel viele grossen Marken der Automobilgeschichte. Das Spektrum reicht von Alfa Romeo, Aston Martin und Bugatti über Citroen, Iso Rivolta, Lamborghini und Porsche bis hin zu Rolls Royce und Zagato. Zu sehen ist auch die laut Grand Basel-Chef Mark Bulcké wohl opulenteste Ferrari-Auswahl aus den 1950er- und 1960er Jahren.

Präsentiert werden die Exponate nicht wie in einer herkömmlichen Automobilmesse, sondern eher wie in einem modernen Museum. Jedes Ausstellungsstück hat dabei eine eigene Koje, die den Rahmen bildet. Für die Grand Basel wurde eigens ein modulares Architektur- und Ausstellungskonzept erarbeitet.

Zwar ist die Grand Basel von Donnerstag bis Sonntag einem breiten Publikum zugänglich. Im Visier haben die Veranstalter aber in erster Linie Händler und Sammler aus aller Welt. Nach dem Vorbild der ebenfalls von der MCH Group durchgeführten Kunstmesse Art Basel folgen auch bei der Autoschau nach der Premiere in Basel 2019 Messen in Miami Beach und Hong Kong.

Hoffnungsträger für MCH Group

Die Lancierung des neuen Formats fällt in eine Zeit, in der die MCH Group wegen der Probleme mit ihrem wichtigsten Standbein, der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld, in Schieflage geraten ist. Der Ausstieg der Swatch-Gruppe hatte Anfang August den Abgang von CEO René Kamm zur Folge.

2017 hatte der Bedeutungsverlust der Baselworld die MCH Group erstmals in ihrer Geschichte in die roten Zahlen gedrückt. Auf die Messegebäude mussten mehr als 100 Millionen Franken abgeschrieben werden. Auch für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit tiefroten Zahlen, wie es am Dienstag bekannt gab.

Die Lancierung der Grand Basel ist nach Auskunft von MCH-Sprecher Christian Jecker jedoch keine direkte Reaktion auf die aktuellen Schwierigkeiten mit der Uhren- und Schmuckmesse. Vielmehr hätten die Arbeiten an der neuen Messe schon begonnen, als es der Baselworld noch gut ging. Heute sei jedoch der Druck gross, neue Formate zu entwickeln, räumt Jecker ein.

Wie viel sie in ihren neuen Hoffnungsträger investiert hat, gibt die MCH Group nicht preis. Es ist aber mehr als ursprünglich geplant. Laut Jecker handelt es sich um Millionen. Wann die Grand Basel die Gewinnschwelle erreichen soll, ist ebenfalls nicht zu erfahren. Das hänge auch vom Erfolg der ersten Ausgabe ab, sagt Jecker. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen