Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Behandlungsraum für Covid-19-Patienten im Spital in Rennaz VD. Die Zahl der Covid-19-Fälle in der Schweiz hat nach Angaben des BAG erneut zugenommen. (Archivbild)

Der Behandlungsraum für Covid-19-Patienten im Spital in Rennaz VD. Bild: KEYSTONE

Forscher finden möglichen Grund für schweren Covid-19-Verlauf



Der Krankheitsverlauf von Patienten, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, kann sehr unterschiedlich sein – das ist eine der wichtigsten Erkenntnisse aus den bisherigen Forschungen zu Sars-CoV-2. Aber welche Faktoren bestimmen, wie schwer ein Patient an Covid-19 erkrankt? Forscher gingen jetzt der Annahme nach, der Krankheitsverlauf hänge damit zusammen, an welcher genetischen Version des Virus ein Mensch erkrankt.

Zwei Hauptversionen von Corona

Wissenschaftler fanden zwei Hauptversionen des Coronavirus Sars-CoV-2 (genannt Clade I und Clade II) und wollten analysieren, ob eine Ausführung des Virus ansteckender ist als die andere. Und ob eine Version zu einem schwereren Krankheitsverlauf führen kann.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In einer Studie, die 326 Covid-19-Patienten aus Shanghai untersuchte und im Fachmagazin «Nature» veröffentlicht wurde, schreiben die Forscher nun, dass sich die beiden untersuchten Arten von Sars-CoV-2 nicht unterscheiden. Keine der beiden Versionen führt demnach zu einem schwereren Krankheitsverlauf. Auch in der Ansteckungsgefahr unterschieden sich die beiden Versionen des Virus nicht.

Andere Faktoren entscheidend für Krankheitsverlauf

Wie schwer ein Patient an dem Virus erkrankt, hänge vielmehr mit anderen Faktoren zusammen, wie dem Alter und der Anzahl der weissen Blutkörperchen, schreiben die Forscher.

Ältere Menschen und Menschen mit niedriger Konzentrationen sogenannter T-Zellen (eine Art von Immunzellen) erkrankten schlimmer.

Die Forscher fanden aber noch mehr heraus: Eine hohe Konzentration des Proteins IL-6 könne zu einem schwereren Verlauf der Krankheit beitragen, so die Forscher.

IL-6 ist ein immunstimulierendes Zytokine-Protein (verantwortlich unter anderem für Zellwachstum), das im Immunsystem dafür sorgt, die Abwehrkräfte zu stärken. Eine hohe Konzentration im Immunsystem freigesetzter Zytokine kann jedoch zu einer Überreaktion des Immunsystems führen. Mediziner sprechen dann von einem Zytokin-Sturm, was bei Covid-19-Patienten wiederum zu einem schweren Krankheitsverlauf führen kann. (lau/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Anti-Lockdown-Proteste in Spanien

In Irland kommen die Medikamente per Drohne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steibocktschingg 25.05.2020 19:11
    Highlight Highlight "IL-6 ist ein immunstimulierendes Zytokine-Protein (verantwortlich unter anderem für Zellwachstum), das im Immunsystem dafür sorgt, die Abwehrkräfte zu stärken."

    Das Zellwachstum bezieht sich meines Wissens nach nur auf das Wachstum von Immunzellen. Habe ich da was vergessen oder wieso klingt das so, als wäre IL-6 ein allgemein wirkender Wachstumsfaktor?

    Und ich persönlich würde auch nur "Zytokin" schreiben statt "Zytokine-Protein", denn auf Deutsch sieht das irgendwie blöd aus, auf Englisch jedoch nicht so sehr. Ist dann aber wohl eine persönliche Stilfrage...
  • Kenshiro 25.05.2020 15:59
    Highlight Highlight Das man Goodnews veröffentlicht über die Fortschritte finde ich sehr positiv.

    Bitte aber dann auch über andere Erfolge berichten, und nicht nur chinesische Erfolge loben.

    Hier den ganzen Bericht was hier in Europe festgestellt worden ist:

    https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2015432
    • lilie 25.05.2020 19:47
      Highlight Highlight @Kenshiro: Darin werden nur gerade 7 Covid-19-Lungen verglichen. Das ist nicht gerade viel.
  • Zwischendenzeilen 25.05.2020 15:03
    Highlight Highlight Sehr interessant, danke.
  • Der Bosnier 25.05.2020 14:28
    Highlight Highlight unglaubliche, neue Erkenntnis😂 ältere Menschen sterben früher, da sie alt sind.😅
  • Ja aber 25.05.2020 13:59
    Highlight Highlight Möglich, möglich und nochmals möglich, höre ich nun seit einem halben Jahr....
    • mrmikech 25.05.2020 17:07
      Highlight Highlight So funktioniert wissenschaft halt, es braucht zeit und viel forschung um fakten zu bekommen. Bis dann kommunziert man offen wie "möglicherweise..".
    • cdrom 25.05.2020 18:02
      Highlight Highlight @Ja aber

      Ich schätze dass es möglich sein könnte dass bald neue Versionen geben wird. z.B. Cov2.03.01
      Hoffentlich liest dies kein Virologe...

      In einem bin ich mir aber ganz, ganz, ganz sicher. Die Anzahl Studien zu Cov2/Covid19 wird exonentiell zunehmen. 😂
    • Steibocktschingg 25.05.2020 19:24
      Highlight Highlight Stell dir vor, die Daten für eine andere Antwort fehlten schlicht. Abgesehen davon dauert die Pandemie erst seit etwa drei Monaten und auch erst seitdem wird so richtig an diesem Virus geforscht. So Forschung dauert auch ein paar Wochen, daher kommen erst jetzt langsam bessere Antworten als "könnte xy sein" rein. Unfassbar, was?
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel