DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Man kann sie auch fast nicht unterscheiden! Princess Charming Irina (links) turtelt mit Lou.
Man kann sie auch fast nicht unterscheiden! Princess Charming Irina (links) turtelt mit Lou.
Bild: screenshot tvnow
Review

Die erste lesbische Datingshow war toll, ein Heizstrahler der Herzlichkeit

Nach neun Folgen hat Rechtsanwältin Irina ihre Herzlady gewählt. Und alle schmelzen vor Begeisterung für das neue Format.
21.07.2021, 19:5622.07.2021, 12:44

Frau Schlauch entschied sich also für Frau Schaaf. Pardon, Irina wählte Lou. Nicht Elsa. Dabei war sie seit Folge eins scharf auf Elsa. Mit Lou verband sie eher tonnenweise Schmetterlings-Romantik. Aber Lou war so nice und offen und verliebt und fragte Irina, ob sie nach der Hochzeit wohl einen Ring tragen würde. Als Zeichen. Irina sagte, ja, das würde sie.

Lou Schaaf ist 21, Cheerleaderin und angehende Arzthelferin, und meint, den riesigen Altersunterschied von zehn Jahren zwischen ihr und Rechtsanwältin Irina Schlauch würde man «gar nicht» merken. Ihr Insta-Motto lautet: «Es kostet 0.00 Dollar nett zu sein.» Wer Lou nicht süss findet, trug wahrscheinlich noch nie Rosa und quält heimlich Angorahäschen im Keller.

Elsa und Lou stehen im Finale und finden sich gegenseitig einfach nur toll

Bild: screenshot tvnow

Elsa, die Frau ohne Nachnamen, ist bereits 23 und studiert Spormanagement in Berlin. Sie trägt Socken zu Shorts und Hemden mit Kragen, und ihr Tagesmotto lautete während der ersten Staffel der ersten lesbischen Datingshow der Welt immer wieder: «Gott, ich muss bügeln!» Elsa hat vermutlich so viel gebügelt wie niemand vor ihr im Fernsehen. Sie hat eisblaue Augen und trägt den Namen der Eispinzessin aus «Frozen». Für Irina war Elsa etwas allzu undurchschaubar, geheimnisvoll, gefährlich. Aber: «Ich fass Elsa voll gerne an.» Ja, ja, hat man gesehen, Hormone sind auch nicht ohne.

Über den Wolken müssen Küsse wohl angebracht sein: Elsa und Irina

Bild: screenshot tvnow

Die Beweisbilder: oben Elsa ...

Bild: screenshot tvnow

... unten George.

Bild: AP/AFP Pool

Auch Elsa fasste voll gerne an. Nämlich alle. Als sich Irina auf irgendeinem Aussen-Date befand, vermutlich mit Lou, da initiierte sie die grosse Knutsch-Orgie im Whirlpool. Das war «Hot Girl Summer» auf dem Siedepunkt. Ob sie deshalb so viel Lippenbalsam brauchte? Kann man zuviel küssen? Irina ist jedenfalls auch süchtig nach Lippenkontakt. Irina küsste an einem Abend schon mal vier Frauen. Ging wie in Trance mit einer nach der andern in irgendein Séparée und saugte sich fest. Ausführlichst.

Und erinnert sich noch wer an Saskia? Die erst Bine flott machte und dann mit Iry (nicht Irina) Dinge unter der Decke anstellte? Und wars im Finale nicht furchtbar herzig, dass die End-Konkurrentinnen Lou und Elsa nebeneinander auf zusammengeschobenen Matratzen schliefen und von einem Teller frühstückten, obwohl ihnen eine ganze Villa mit zwanzig Matratzen und tausend Tellern zur Verfügung stand?

Kandidatin Wiki erzählt im Interview mit der taz, in Wirklichkeit sei die Stimmung beim Dreh noch viel netter und harmonischer gewesen als im TV. Da wär ja doch einiges zugespitzt worden. Und sie hätten auch alle weit intensivere und relevantere Gespräche geführt. An Relevanz zu sehen waren etwa: Ein Gespräch über Vulva-Akzeptanz und eines über Trans-Feindlichkeit. Beiden kann man meinetwegen das Prädikat pädagogisch wertvoll verleihen.

Doch das Bestechendste und Berückendste an «Princess Charming» waren bis zuletzt ganz normale Eigenschaften, die man sonst in Datingshows einfach nicht zu sehen kriegt: Freundlichkeit, echtes Interesse aneinander, Wärme, Mitgefühl, wachsendes Zutrauen. Unsicherheiten waren Unsicherheiten und okay und wurden nicht unter furchterregend zurechtgetunten Karosserien versteckt. Menschen mochten einander ganz grundsätzlich. Und sie hatten es nicht nötig, die üblichen Opfergeschichten vom Heimkind und den bösen Exen herbeizuziehen, um sich interessant zu machen.

Mögen LouRina einander länger lieben als ... wie hiess schon wieder der letzte Bachelor und seine Lady?

Bild: screenshot tvnow

Und weil das alles so war, dürften Irina und ihr Harem, die in allem so positiv, unbeschwert und selbstverständlich waren, echt gute, weil komplett unverkrampfte Vorbilder für Mädchen und junge Frauen darstellen, die noch auf der Suche nach ihrem Weg im Dschungel der Liebesmöglicheiten sind.

So viel Zuversicht hat selten eine Sendung verströmt, es war ein Wiedersehen mit Qualitäten, die das Reality-TV schon längst verlassen hatte. Alles, was dieses sonst so beim Zuschauen auslöst, Fremdscham, Zynismus, Verachtung, Boshaftigkeit, war wie weggezaubert von den Feen der Mitmenschlichkeit ... Okay, ich drohe gleich in Kitschverklärung zu versinken, aber es war einfach so unfassbar ... nice! Danke, Ladys, für diesen Heizstrahler der Herzlichkeit! Danke, danke, danke!

P.S. Allerdings scheint Elsa dann doch sowas wie ihren heimlichen Eispickel ausgepackt zu haben. Wie in der Vorschau auf die Reunion-Folge von nächster Woche klar wird, gab es da wohl einen Auftritt von Elsa an Lous Geburtstag. «Ich würd sagen, wir sind cool miteinander, oder?», sagt Elsa zu Irina, «ja, cool würd ich ... jetzt vielleicht ... das nicht so betiteln», antwortet Irina. Aha!

P.P.S. Ich fühle mich versucht, ein paar Folgen zum zweiten Mal anzuschauen. Okay, stop it!

«Princess Charming» gibts auf TVnow und demnächst auch auf Vox.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

1 / 19
Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Amy Winehouse starb vor 10 Jahren – aus Liebe zu einem Mann und Drogen

Die britische Sängerin wurde nur 27 Jahre alt. Und hinterliess uns für immer den betörenden Soundtrack ihrer Selbstzerstörung. 2007 gab sie eines ihrer Skandalkonzerte in Zürich.

Es ist ein Sommertag in London, unweit vom Camden Market, wo die Touristen Punk-T-Shirts und Hippie-Schmuck kaufen und mehr Bier trinken als anderswo auf der Welt. Auf der Bühne des Roundhouse-Cafés singt die 15-jährige Dionne Bromfield «Mama Said» von den Shirelles, einer Girlband aus den Sixties. Neben ihr steht ihre Gotte auf der Bühne. Die heisst Amy. Amy Winehouse.

Die beiden sind mit dieser Nummer bereits in der TV-Show «Strictly Come Dancing» aufgetreten. Eigentlich hätte Amy Winehouse …

Artikel lesen
Link zum Artikel