DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

Mehr Suizide während Corona in den USA – und in der Schweiz?

Der durch Corona eingeschränkte Alltag kann für viele Menschen belastend wirken. Ein Arzt einer kalifornischen Klinik stellte seit Ausbruch der Pandemie einen deutlichen Anstieg der Selbstmordrate fest. Gibt es diesen Effekt auch in der Schweiz?
30.05.2020, 16:01

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Aussage aus Kalifornien

Die psychische Belastung, die die Coronakrise auslöst, beginnt sich erst zu zeigen und für umfassende Auswertungen ist es noch zu früh. Doch in einem Interview mit einer US-amerikanischen Newsplattform haben sich Ärzte und Pflegende aus einem kalifornischen Spital besorgt gezeigt über die steigende Anzahl Patienten, die nach einem Suizidversuch hospitalisiert werden mussten.

Ein Arzt sprach davon, dass «man in den letzten vier Wochen mehr Selbstmordversuche gesehen hat als sonst in einem ganzen Jahr». Besonders häufig betroffen seien junge Erwachsene. Offizielle Zahlen, die diese Aussagen bestätigen, gibt es aber zurzeit nicht.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
Hilfe für Menschen in der Landwirtschaft gibt es hier

Der Einfluss auf die Suizidrate

Selbst wenn die Suizid-Statistiken für diesen Frühling dann bekannt sind, sind Zusammenhänge mit der Krise nicht ganz einfach auszumachen. Die Auswertung der einzelnen Schicksale ist sehr aufwändig, und so werden beispielsweise in der Schweiz nur in einigen Kantonen detaillierte Informationen dazu erfasst.

Untersucht wurden in den vergangenen Jahrzehnten der Effekt von Naturkatastrophen auf die Suizidrate, so beispielsweise nach dem Erdbeben in Taiwan aus dem Jahr 1999 oder nach der Atomkatastrophe von Fukushima 2011. Doch sie kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Die einen besagen, dass sich Suizide nach Naturkatastrophen häufen – andere behaupten sogar das Gegenteil, also dass Suizide teilweise sogar abnehmen.

Die Situation in der Schweiz

In der Schweiz wird jeweils einmal jährlich eine Statistik zu Suiziden veröffentlicht. Die direkten Auswirkungen dieser Krisenzeit wird also erst im kommenden Jahr durch Zahlen belegbar sein.

Kanton Zürich

Auf Anfrage von watson hat die Kantonspolizei Zürich bekannt gegeben, dass die Anzahl Suizid-Versuche im ganzen Kanton Zürich von Mitte März 2020 bis heute konstant abgenommen hat gegenüber denselben Zeiträumen in den Jahren 2018 und 2019.

Die vollendeten Suizide im selben Zeitraum haben allerdings gegenüber dem Vorjahr leicht zugenommen – diese Zahlen unterliegen gemäss Kapo Zürich aber immer wieder auftretenden Schwankungen und man geht vorläufig nicht von einem direkten Zusammenhang mit dem Coronavirus aus.

Kanton Bern

Die Kantonspolizei Bern gibt für das laufende Jahr keine Zahlen zu Suiziden bekannt. Auf Anfrage stellt sie allerdings «erfahrungsgemäss keine aussergewöhnliche Situation in Bezug auf Suizide» fest. (lea)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

1 / 14
12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die Balkonstars der Corona-Krise

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Obdachlose zerstört Impfskeptikerin mit 7 Worten – und das Internet feiert ihn ab

Der Clip eines obdachlosen Mannes ging in den letzten Tagen viral, weil er das Argument einer Impfskeptikerin mit einem Satz zerlegt hat. Im Netz wird er dafür gefeiert – mit ungeahnten Auswirkungen.

Der 28-sekündige Clip wurde Anfang Oktober während eines Anti-Impf-Protestes in Los Angeles aufgenommen. Dabei sind die Protestierenden zu sehen, wie sie Flaggen schwingend und mit Plakaten in den Händen den Hollywood-Boulevard entlanglaufen. Eine Frau macht unterdessen mit einem Megaphon auf sich und die Gruppe aufmerksam.

«Seht ihr all die obdachlosen Menschen hier?», schreit sie durch das Megaphon. «Sind sie an Covid gestorben und liegen tot auf der Strasse? Absolut nicht! Wieso?»

Vermutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel