DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalpark in Thailand schickt Müll per Post an Camper zurück

17.09.2020, 10:37
Drastische Massnahmen im Khao Yai Park.
Drastische Massnahmen im Khao Yai Park.Bild: EPA

Stinkender Denkzettel für Camper in Thailand: Nachdem zahlreiche Besucher am vergangenen Wochenende im Khao Yai Nationalpark in der Nähe von Bangkok Unmengen von Müll zurückgelassen hatten, liess Umweltminister Varawut Silpa-archa die Abfälle kurzerhand einpacken und per Post an die Verschmutzer zurückschicken.

«Wir haben Ihren Müll in einem Karton eingesammelt und schicken ihn zu Ihnen nach Hause. Das soll Ihnen eine Lehre sein, nie wieder irgendwo Abfälle einfach wegzuwerfen», hiess es auf dem beiliegenden Zettel.

Die Namen und Adressen der Camper waren bei der Parkverwaltung registriert. Sie bekommen neben der Schachtel mit dem eignen Unrat nun auch eine Registrierung bei der örtlichen Polizei wegen Verstosses gegen das Nationalparkgesetz, wie die Nachrichtenseite «The Thaiger» berichtete.

Der Minister betonte, es gebe ausreichend Mülleimer in dem Gebiet, die die Parkgäste aber nicht benutzt hätten. «Die Behörden haben den Besuchern alles nur Vorstellbare zur Verfügung gestellt. Sie mussten nur hierher kommen und die wunderschöne Natur geniessen», betonte Varawut. «Wir hätten nie gedacht, dass sie so viel Dreck zurücklassen würden.»

Der Khao Yai Nationalpark wurde 1962 eröffnet und ist der älteste Nationalpark Thailands. Der mehr als 2000 Quadratkilometer grosse Park gilt mit seinen Wasserfällen und der beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt als einer der schönsten des südostasiatischen Landes und ist besonders bei Wanderern beliebt. Seit 2005 gehört der «Dong Phayayen-Khao Yai Forest Complex» zum Weltnaturerbe der Unesco. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine

1 / 21
19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

3 Gründe warum Camping in der Schweiz wieder im Trend ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der_Infant
17.09.2020 10:51registriert Oktober 2018
Ein Mann, Kraft seines Amtes mit einer würdigen Aktion! Hoffe das gibt Nachahmer.
2934
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
17.09.2020 12:35registriert April 2016
Super, sollte man hier auch einführen.
1242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ueli der Knecht
17.09.2020 11:02registriert April 2017
Ich wundere mich auch in der Schweiz , wieviel Müll die Leute lieblos in die Natur raus werfen. Insbesondere Red Bull scheint den Leuten ihr Hirn wegzufressen, denn Red Bull Dosen sind im Abfall neben den Strassen übermässig häufig anzutreffen.
322
Melden
Zum Kommentar
15
Wenn du in die Küche kommst ... und dich dort ein Elefant erwartet 😱
In Thailand traf eine Frau in ihrer Küche auf einen ungewöhnlichen Einbrecher: ein hungriger Elefant, der auf der Suche nach einem nächtlichen Snack war.

In den frühen Morgenstunden ist die Thailänderin Ratchadawan Puengprasoppon durch ein lautes Krachen geweckt worden. Als sie in ihre Küche ging, entdeckte sie nicht etwa einen gewöhnlichen Einbrecher. Sie wurde von einem Elefantenkopf, der durch ihre Küchenwand ragte, überrascht.

Zur Story