Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland stimmt über die grösste Verfassungsänderung ab



epa08497080 A man looks as Russian Army aircrafts fly above the Moscow Kremlin during the general rehearsal of the Victory Day parade in Moscow, Russia, 20 June 2020. The military parade marking the 75th anniversary of the victory over Nazi Germany in the World War II will take place on the Red Square on 24 June 2020. The traditional troops parade as part of the Victory Day Parade which is annually held on 09 May, was cancelled due to Covid-19 epidemic in Russia.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Wohin geht die Reise für Russland? Bild: keystone

In Russland hat die umstrittene Abstimmung über die grösste Verfassungsänderung in der Geschichte des Landes begonnen. Seit Donnerstag können sich 110.5 Millionen Wahlberechtigte sechs Tage lang bis kommenden Mittwoch an dem Referendum beteiligen.

Der letzte Abstimmungstag am 1. Juli wird zugleich der Hauptwahltag sein. Nach Schliessung der Wahllokale sollen der Agentur Interfax zufolge die Stimmen dann ausgezählt werden. Die ersten Wähler hätten bereits abgestimmt, teilte die zentrale Wahlkommission mit.

Der Vize-Chef des Sicherheitsrates, der frühere Präsident und Regierungschef Dmitri Medwedew, warb nach seiner Abstimmung für das neue Grundgesetz. «Diese Änderungen zielen darauf ab, die Arbeitsrechte der Menschen zu stärken», sagte er. Künftig solle mindestens einmal im Jahr eine Rentenanpassung erfolgen. Das wird in der neuen Verfassung festgeschrieben. Kritiker meinen, der Kreml wolle damit die Wähler für ein Ja bei dem Referendum ködern.

Die Wähler entscheiden über ein ganzes Paket von Änderungen. Auf Kritik stiess dabei vor allem die Ausweitung der Machtbefugnisse für den Präsidenten. Der 67 Jahre alte Kremlchef Wladimir Putin könnte 16 weitere Jahre bis 2036 im Amt bleiben. Kremlgegner sprechen von einem Staatsstreich und kritisierten, dass der Präsident trotz hoher Corona-Infektionszahlen im Land an der Abstimmung festhalte.

Um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren, wird das Referendum über mehrere Tage gestreckt. Es sollen mobile Wahllokale eingerichtet werden. Ausserdem können Menschen zu Hause wählen - der Stimmzettel wird dann abgeholt. Russland zählt laut den offiziellen Statistiken mittlerweile mehr als 613 000 Corona-Fälle. 8600 Menschen starben.

Nach Angaben der Wahlleiterin Ella Pamfilowa gibt es auch in 144 Ländern im Ausland Abstimmungslokale. Die meisten davon sind in Ländern wie Deutschland, Belarus (Weissrussland) und Kasachstan. In zwei Regionen Russlands kann auch im Internet abgestimmt werden. Die ersten Wahllokale öffneten im äussersten Osten des Landes. Das flächenmässig grösste Land der Erde hat elf Zeitzonen.

Putin hatte versichert, dass die neue Verfassung nur dann in Kraft tritt, wenn es eine Mehrheit dafür in der Bevölkerung gibt. Die Abstimmung sollte ursprünglich am 22. April sein, wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Eisbaden in Russland

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pacman8 27.06.2020 00:48
    Highlight Highlight Und wehmütig erinnert sich der Wertewesten an die wilde Jelzin Zeit, als man für ein Flasche Wodka noch halb Russland für lau haben konnte.
  • Sharkdiver 25.06.2020 19:58
    Highlight Highlight Naja eine echte Abstimmung ist es ja nicht wen Putins Wunsch eh immer zum Erfolg erzwungen wird

Gewalt und Fälschungsvorwürfe bei Präsidentenwahl in Belarus

Unter dem Eindruck beispielloser Fälschungsvorwürfe und massiver Polizeigewalt haben Millionen Menschen in Belarus (Weissrussland) am Sonntag einen Präsidenten gewählt. Zwar erwartete Staatschef Alexander Lukaschenko, der die ehemalige Sowjetrepublik seit mehr als einem Vierteljahrhundert mit harter Hand regiert, einen hohen Sieg.

Bejubelt wurde aber die politisch nur wenig erfahrene Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja (37). Viele riefen «Sweta, Sweta!». Vor den Wahllokalen bildeten …

Artikel lesen
Link zum Artikel