DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
POTSDAM, GERMANY - SEPTEMBER 14:  Alexander Gauland (right), AfD Kandidate for Brandenburg and Bernd Lucke, chairman of the German party AfD (Alternative fuer Deutschland - Alternative for Germany) react to preliminary results from elections in the state of Brandenburg that will give the AfD seats in the Brandenburg state parliament on September 14, 2014 in Potsdam, Germany. The Euroskeptic, right-of-center AfD has emerged as a viable new player on the German political landscape.(Photo by Axel Schmidt/Getty Images)

AfD-Präsident Bernd Lucke (C) und Alexander Gauland, AfD-Spitzenkandidat in Brandenburg, feiern ihre hervorragenden Resultate in Thüringen und Brandenburg. AFP PHOTO / DPA / JENS BÜTTNER 

LANDTAGSWAHLEN

AfD zieht in Brandenburg und Thüringen in den Landtag ein – FDP am Ende

Die vorläufigen amtlichen Endergebnisse der Landtagswahlen stehen fest: In Thüringen ist die CDU mit 33,5 Prozent die stärkste Partei. In Brandenburg siegt die SPD mit 31,9 Prozent. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

In Thüringen hat die CDU die Landtagswahl mit 33,5 Prozent klar gewonnen. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis ist sowohl eine Neuauflage der schwarz-roten Koalition als auch ein Machtwechsel zu Rot-Rot-Grün möglich.

Die Linkspartei erreichte 28,2 Prozent, die SPD auf 12,4 Prozent und die Grünen 5,7 Prozent. Die rechtskonservative Alternative für Deutschland (AfD) kam aus dem Stand auf 10,6 Prozent. Daraus ergibt sich folgende Sitzverteilung im Erfurter Landtag: CDU 34, Linke 28, SPD 12, AfD 11, Grüne 6. Damit wären sowohl ein Regierungswechsel als auch Schwarz-Rot knapp möglich. 

In Brandenburg erreichte die seit 1990 regierende SPD als Wahlsieger laut Wahlleitung 31,9 Prozent und lag knapp unter dem Niveau von 2009. Die mitregierende Linkspartei sackte deutlich auf 18,6 Prozent ab und fiel hinter die CDU zurück, die auf 23,0 Prozent zulegte. Die AfD fuhr 12,2 Prozent ein. Die Grünen kamen auf 6,2 Prozent, die FDP auf 1,5 Prozent. Die Mandate verteilen sich nach Hochrechnungen wie folgt: SPD 30, CDU 21, Linke 17, AfD 11, Grüne 6, Freie Wähler 3 (ein Direktmandat und zwei Mandate gemäss Stimmenanteilen)

Was bedeuten die Erfolge der AfD?

Die AfD hat den Rückenwind aus Sachsen genutzt, sie zieht auch in Potsdam und Erfurt in die Landtage ein und sitzt nun in drei ostdeutschen Parlamenten. In beiden Ländern können die Eurokritiker sogar auf zweistellige Ergebnisse hoffen.

In Thüringen liegt die Partei fast auf Augenhöhe mit der SPD. Die Frage, ob sich die AfD damit dauerhaft in der deutschen Parteienlandschaft etabliert, wird wohl erst im nächsten oder gar übernächsten Jahr beantwortet, wenn die erste Euphorie vorüber ist und auch in westdeutschen Bundesländern wieder gewählt wird. Bis dahin muss die Protestpartei beweisen, dass sie im Parlament ordentliche Arbeit leisten kann und sie nicht über kurz oder lang das Schicksal der Piraten ereilt.

Darauf setzen die etablierten Parteien, allen voran die CDU. Doch gerade den Christdemokraten werden die fulminanten AfD-Erfolge neue Debatten bescheren. Wie soll die Union mit der Partei umgehen, die vor allem im bürgerlichen Lager wildert? Ist die AfD mittelfristig ein denkbarer Koalitionspartner? Es sind Diskussionen, die Angela Merkel am liebsten gar nicht führen würde. Die Aufsteiger werden es geniessen, der Kanzlerin derart auf die Nerven zu gehen.

Was wird aus der FDP?

Was soll man da noch sagen? Der Untergang geht weiter, die Zeit der gelben Balken in den Diagrammen der Wahlforscher neigt sich dem Ende entgegen. Die FDP sitzt nun noch in sechs Landtagen. Die Parteispitze um Christian Lindner hofft auf einen Umschwung bei der Wahl Anfang 2015 in Hamburg. Bis dahin helfen nur Durchhalteparolen. (kad/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche Delegation zu Gesprächen über Nord Stream 2 in den USA

Im Streit über die Gaspipeline Nord Stream 2 ist einem Medienbericht zufolge ein deutsches Verhandlungsteam in die USA gereist. Geleitet werde die Delegation von Jan Hecker, aussenpolitischer Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, berichtete die Funke Mediengruppe vorab unter Berufung auf deutsche und US-Regierungskreise.

Auch Chef-Wirtschaftsberater Lars-Hendrik Röller gehöre zur Delegation. Sie sollten unter anderem mit dem Nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel