DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Du wolltest schon immer einmal für eine Königin arbeiten? Dann ist das jetzt deine Chance.
Du wolltest schon immer einmal für eine Königin arbeiten? Dann ist das jetzt deine Chance.Bild: AP

Du kannst Social Media? Dann hätte die Queen vielleicht einen Job für dich

13.12.2019, 19:3013.12.2019, 19:42

«Deine Inhalte werden von Millionen von Menschen angeschaut werden.» Mit diesem Satz beginnt die Stellenanzeige «Head of Digital Engagement» auf LinkedIn. Ausgeschrieben ist sie von niemand geringerem als dem britischen Königshaus. ​

Die Queen herself sucht nämlich eine Person, die sie bei ihrem Auftritt in den sozialen Medien unterstützt. «Es geht darum, nie stillzustehen und neue Wege zu finden, die Präsenz der Königin in der Öffentlichkeit zu erhalten», heisst es in der Anzeige.

Im Job begleitet man die Queen auf Staatsbesuchen und ihren sonstigen königlichen Verpflichtungen und postet dabei munter Inhalte auf den sozialen Kanälen.

Die Queen erwartet dabei natürlich höchste Diskretion – dafür gibt's 33 Tage Urlaub, gratis Zmittag und Zugang zu Aus- und Weiterbildungen. Ob die Elizabeth II. selbst die Vorstellungsgespräche führt, ist jedoch zu bezweifeln. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Queen: Regieren, Altern, Nachkommen

1 / 37
Die Queen: Regieren, Altern, Nachkommen
quelle: epa press association / hugo rittson thomas / royal household / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seit diesem Jahr trägt die Queen nur noch unechten Pelz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skandal um Prinz Andrew: Britische Pferderennbahn ändert Namen
Bei den britischen Royals haben Pferderennen eine lange Tradition – doch eine Rennbahn will sich nun umtaufen lassen – wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen den Herzog von York.

Eine britische Pferderennbahn will ihren Namen ändern, um nicht mehr mit dem in Ungnade gefallenen Prinz Andrew in Verbindung gebracht zu werden. Die Pferderennbahn «Duke of York Stakes» soll wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen den Herzog von York einen neuen Namen bekommen, wie der Marketing-Chef der Rennbahn, James Brennan, der «Yorkshire Post» sagte.

Zur Story