Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEWARK, NJ - SEPTEMBER 26: Raphael Diaz #33 of the New York Rangers celebrates his powerplay goal at 9:33 of the second period against the New Jersey Devils during a preseason game at the Prudential Center on September 26, 2015 in Newark, New Jersey.  (Photo by Bruce Bennett/Getty Images)

Raphael Diaz will noch einmal in der besten Hockey-Liga der Welt spielen.
Bild: Getty Images North America

Keine Rückkehr zum EV Zug: Raphael Diaz muss und will sich in Nordamerika durchbeissen



Raphael Diaz hat sich entschieden, in dieser Saison nicht in die Schweiz zurückzukehren. Der Schweizer Nationalverteidiger hatte ursprünglich geplant, sich wieder dem EV Zug anzuschliessen, sollte es mit einem Stammplatz im NHL-Team der New York Rangers nicht klappen.

In einem Interview mit der «Neuen Luzerner Zeitung» erklärt Diaz, dass ihn die Verantwortlichen der Rangers nicht für die Schweiz freigeben wollen, weil sie jederzeit auf ihn als «Edelreservisten» zurückgreifen wollen.

Philadelphia, 22.09.2015 - Eishockey NHL Pre-Season, Philadelphia Flyers - New York Rangers, Raphael Diaz (Rangers) - Foto: Gavin Baker/Icon Sportswire (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Raphael Diaz hat keine Lust auf die NLA.
Bild: Icon SMI

«Ich warte jetzt mal ab», erklärte Diaz. Der 29-Jährige weiss ebenfalls noch nicht, wie es nach Ablauf seines Vertrages Ende dieser Saison weiter gehen wird. «Ich möchte so lange wie möglich in der NHL bleiben», sagt er und überlässt die Transferangelegenheiten seinem Agenten Gaëtan Voisard.

Aus der Schweiz sollen der EV Zug, Genève-Servette und der SC Bern Interesse an einer langjährigen Verpflichtung haben. Auch Vereine aus der russischen KHL sind an einer Verpflichtung von Diaz interessiert.(pre/si)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel