Microsoft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Surf-Spiel in Microsofts neuem Edge-Browser gibt dem Surfen im Web eine ganz neue Bedeutung. bild: microsoft

In Microsofts neuem Edge-Browser steckt ein cooles Retro-Game – so kannst du es spielen



Microsoft neuer Edge-Browser kommt mit einer kleinen Überraschung: Wer in der Adresszeile edge://surf/ eingibt, aktiviert ein «verstecktes» Surf-Spiel, das auf dem Microsoft-Klassiker «SkiFree» von 1991 basiert. Damit man es spielen kann, muss man Edge auf die neue Version 83 aktualisieren.

BildBild

Das Surf-Spiel hat drei Spielmodi und eine Highscore-Funktion. gif: microsoft

Das neue Spiel hat einen charmanten Retro-Look, funktioniert auch offline und kommt mit drei verschiedenen Spielmodi daher (die sich in den Einstellungen auswählen lassen): Es gilt einen Slalom-Parcours zu meistern, gezielt gegen die Zeit zu surfen oder im Endlos-Modus über die Wellen zu gleiten und den Hindernissen auszuweichen – natürlich immer mit dem Ziel vor Augen, den persönlichen Highscore zu knacken. Das kleine Browser-Game ist also wie geschaffen für einen (langweiligen) Freitagnachmittag im Büro...

Die Steuerung funktioniert über Tastatur, Maus, Gamepad oder Touch-Display. In den Einstellungen lässt sich u.a. die Spielgeschwindigkeit auswählen. Einen guten Eindruck des ziemlich aufwändigen Browser-Games vermittelt dieses Video.

abspielen

Hinweis: Das Surf-Spiel läuft nur im neuen Edge-Browser, den man am neuen, mehrfarbigen Logo erkennt. Ist das Browser Logo blau, ist noch der alte Edge-Browser installiert. Den neuen Microsoft Edge kann man hier für alle gängigen Betriebssysteme herunterladen.

Bild

Alter Edge vs. neuer Edge.

Edge ist Microsofts neuer Browser für PC, Mac, Tablets und Smartphones. Er wurde von Grund auf neu entwickelt und basiert auf dem gleichen Open-Source-Code (Chromium), den auch Google für seinen Chrome-Browser nutzt. Microsofts neuer Chromium-Edge ersetzt den alten Edge, der nicht mehr weiterentwickelt wird.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Fan-Remake: Im Browser durch «Super Mario 64» hüpfen

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TBD 29.05.2020 14:32
    Highlight Highlight Haha, auf den Trick falle ich nicht rein, ich benutze doch nicht Edge :-)

    Ne aber ernsthaft jetzt. Bitte versucht mal Firefox. Aktuell basieren praktisch alle Browser auf der Google Engine, auch Edge.
    Einzig Firefox (bzw. Mozilla) entwickelt seine eingene engine. Ich finde es wichtig, das es hier nicht zu einer Monopolsituation kommt!
    • HerrCoolS. 30.05.2020 08:09
      Highlight Highlight Naja, die Monopolsituation ist eigentlich schon da 😉

      Ich kenne Firefox gut, rein von der Performance gefällt mir Chrome ein Tick besser

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel