Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

G7-Treffen in Italien mit Streit über Klima und Handel



Überschattet von grossen Differenzen haben die Staats- und Regierungschefs der grossen Industriestaaten (G7) am Freitag auf Sizilien mit ihren zweitägigen Beratungen begonnen. Besonders umstritten sind Themen der Handels-, Klima- und der Flüchtlingspolitik.

Hintergrund der Differenzen ist insbesondere der Kurs von US-Präsident Donald Trump, der erstmals an einem G7-Gipfel teilnimmt. EU-Ratspräsident Donald Tusk sprach von einem der schwierigsten Treffen überhaupt.

«Es besteht kein Zweifel daran, dass dies der schwierigste G7-Gipfel seit Jahren sein wird.» Es sei kein Geheimnis, dass einige der Teilnehmer «sehr unterschiedliche Positionen» zu Themen wie Klimawandel und Handel" hätten, sagte Tusk zu Beginn.

Der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni rief als Gastgeber zur Eröffnung des G-7-Gipfels die internationale Gemeinschaft dazu auf, den Bürgern konkrete Antworten zu geben, namentlich auf Forderungen nach Sicherheit, einer Regelung der Flüchtlingsströme und dem Vorgehen gegen den Klimawandel.

Es werde nicht einfach sein, eine einheitliche Linie zu finden. Der Dialog werde aber helfen, den richtigen Weg zu finden, sagte Gentiloni. Italien will den Partnern ein Dokument zum Thema «Bürgersicherheit» unterbreiten. Dabei handelt es sich um eine Erklärung in 15 Punkten, in denen die G7 die Terrorgruppe IS und deren Terroranschläge verurteilt.

Neben Trump sind auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, die britische Premierministerin Theresa May sowie Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni neu in der G7-Runde. May wollte den Gipfel wegen der Terrorgefahr in Grossbritannien vorzeitig verlassen. Zur G7-Gruppe gehören die USA, Japan, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien sowie Kanada.

Friedlicher Protest

Zum G7-Gipfel in Sizilien brachten sich auch die Gegner in Stellung. Zu der grössten Demonstration wurden am Samstagnachmittag in dem Ort Giardini Naxos - südlich vom Tagungsort der Staats- und Regierungschefs in Taormina - mehr als 3000 Teilnehmer erwartet.

«Wir sprechen über das, was beim Gipfel nicht zur Sprache kommt - Menschenrechte zum Beispiel», sagte Gianmarco Catalano vom Organisationskomitee der Proteste «No G7» am Freitag. Es solle ein friedlicher Protest werden. «Es geht hier nicht um Gewalt.»

Aus Angst vor Randale wurden trotzdem Geschäfte und Restaurants in Giardini Naxos schon am Freitag verbarrikadiert. «Wir wurden angewiesen alles zu schliessen und Stühle, Tische und Schirme wegzuräumen», sagte Antonio Pugliese, der eine Bar an der Demonstrationsstrecke betreibt. «Wir hoffen, es bleibt friedlich. Aber man kann ja nie wissen.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen