Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer, right, greets Spain's Rafael Nadal after beating him in a Men's singles semifinal match on day eleven of the Wimbledon Tennis Championships in London, Friday, July 12, 2019. (Adrian Dennis/Pool Photo via AP)

Nadal und Federer in Wimbledon, wo der Schweizer den Halbfinal für sich entschied. Bild: AP

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu



Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal könnten schon bald Protagonisten eines Weltrekords sein. Es ist angedacht, dass die beiden ein Match im Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid austragen.

Ist das Stadion ausverkauft – und davon ist auszugehen – sind über 81'000 Zuschauer live mit dabei. Es wäre mit Abstand die grösste Kulisse, vor der jemals Tennis gespielt wurde. Die bisherige Rekordmarke beträgt 35'681 Zuschauer, Kim Clijsters spielte 2010 in Brüssel gegen Serena Williams. Im König-Baudouin-Stadion gewann die Belgierin damals das Showmatch.

U.S. Serena Williams is seen on a giant screen during an exhibition match

Tennis im Fussballstadion: Clijsters – Williams in Brüssel. Bild: AP

Wann der ewig-junge Klassiker zwischen Federer und Nadal stattfinden soll, ist noch offen. Die Idee dazu stammt von Florentino Pérez, dem Präsidenten von Real Madrid. Nadal, der ein Anhänger der Königlichen ist, habe er deswegen bereits kontaktiert, so Pérez laut ABC. Ob auch Federer bereits Kenntnisse von den Plänen hat, ist nicht bekannt.

«Match for Africa» vor 50'000 Fans in Kapstadt

Den Weltrekord dürften der Schweizer «Maestro» und der «Stier aus Manacor» aber auch dann auf sicher haben, wenn es nicht zur Begegnung im Bernabéu kommt. Für den 7. Februar 2020 ist im südafrikanischen Kapstadt das «Match for Africa» zwischen Federer und Nadal angesetzt. Im Fussball-WM-Stadion von 2010 werden rund 50'000 Zuschauer erwartet.

«Für mich wird damit ein Traum wahr», sagte Federer, als der Event konkret wurde. «Ich spiele im Heimatland meiner Mutter gegen meinen härtesten Rivalen und Freund Rafa Nadal. Es wird für mich und meine Familie ein einmaliges Erlebnis werden.» In Kapstadt wird es nicht nur zum Einzel kommen. Federer bestreitet an der Seite von Microsoft-Gründer Bill Gates auch ein Doppel gegen Nadal und den südafrikanischen Komiker Trevor Noah.

Die gemeinsame Zeit der Tennis-Ikonen in Kapstadt soll sich aber nicht auf den Court beschränken. «Ich war noch nie da und Roger wird mein Reiseführer sein, das wird bestimmt cool», freut sich Nadal. (ram)

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

World of Watson - moderne Beziehungsprobleme

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 13.09.2019 14:42
    Highlight Highlight Alles schön und recht. Aber das Tennisfeld ist doch noch um einiges kleiner als ein Fussballfeld.

    Sieht man da überhaupt was? :D oder sitzt man im Stadion und muss auf einen der grossen Bildschirmen alles verfolgen.......oder ein feldstecher?
  • pacoSVQ 13.09.2019 11:56
    Highlight Highlight Das Bernabeu ist schon eindrücklich. War dort für das Public Viewing vom Championsleague Final, als Real Madrid den 12. CL Titel holte. Die Stimmung mit 80‘000 Real-Fans da drin war unbeschreiblich. Denke ein Tennis Match zwischen den Beiden würde das Stadion ebenfalls locker füllen
    Benutzer Bild
  • Neruda 13.09.2019 10:47
    Highlight Highlight Ja cool sieht man sicher viel 😁
  • Mia_san_mia 13.09.2019 10:38
    Highlight Highlight Coole Sache 👍🏻
  • Leckerbissen 13.09.2019 10:19
    Highlight Highlight Einfach zwei tolle Typen!

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel