DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bergziege tötet Grizzlybär in Kanada

Da staunten die Beamten in einem kanadischen Nationalpark nicht schlecht. Ein Wanderer hatte sie auf einen toten Grizzlybär aufmerksam gemacht. Getötet hatte ihn aber nicht ein Jäger.
26.09.2021, 06:25
Nicht zu spassen: Bergziege.
Nicht zu spassen: Bergziege.
Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Waldhüter in Kanada mussten sich als Detektive betätigen: Es galt den Tod eines Bären herauszufinden, der Anfang September leblos von Wanderern gefunden worden war.  Bei der Untersuchung stellt sich heraus, dass ein Tier für den Tod der Bärin verantwortlich war. Das Tier war nach einem Bericht des Senders CBC in British Columbia im Yoho National Park entdeckt worden. Bei der Obduktion wurden Wunde am Hals und unter den Armen gefunden. Diese stammten mit grosser Wahrscheinlichkeit von einem Horn, wie es Bergziegen in der Region haben.

Die Löcher in der Haut der Bärin seien übereinstimmend mit dem Angriffsverhalten von Bären und der Verteidigung von Ziegen. Dass beide Tiere gewaltsamen aufeinanderstossen, kommt eher selten vor. Die Ziege hatte aber noch einen anderen Vorteil: Während die Bärin 70 Kilogramm wog, kann sie bis zu 130 Kilogramm auf die Waage bringen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Besser, du schaust dir sofort diese 42 Tierbilder an

1 / 44
Besser, du schaust dir sofort diese 42 Tierbilder an
quelle: aditya-kshirsagar/comedywildlifephoto.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alligator kommt Stand Up Paddlerin gefährlich nahe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die schier unfassbaren Zahlen hinter dem Facebook- und WhatsApp-Ausfall

Der Facebook-Ausfall führte zu vielen Memes, frustrierten Usern und zu grossen Kosten – das sind die Zahlen zum «Social Media Timeout» von gestern Abend.

Die ersten Störungen wurden um 18:00 Uhr Schweizer Zeit gemeldet. Millionen Nutzer von Facebook, WhatsApp und Instagram erlebten Probleme, die bis tief in die Nacht andauerten. Die Störung dauerte also über sechs Stunden. Grund war ein internes technisches Problem.

Während diesen sechs Stunden wird normalerweise weltweit fleissig kommuniziert über die betroffenen Plattformen. Basierend auf den täglichen Nutzungszahlen hat die Agentur ABCD folgende Zahlen berechnet:

Der Ausfall zeigte sich auch an …

Artikel lesen
Link zum Artikel