Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Hochkommissar warnt

Flüchtlingskrisen bedrohen globale Sicherheit



Der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres, hat an der Münchner Sicherheitskonferenz der Staatengemeinschaft ins Gewissen geredet. Eindringlich warnte er vor dem Gefahrenpotenzial der weltweiten Flüchtlingskrisen.

Die dramatische humanitäre Situation in vielen Ländern sei eine Bedrohung für die globale Sicherheit und den globalen Frieden, sagte Guterres am späten Freitagabend auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Und die internationale Gemeinschaft sei bisher nicht in der Lage, effektiv etwas dagegen zu unternehmen.

Guterres bekräftigte, das Ausmass von Flucht und Vertreibung habe den höchsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht. Grund sei die Vielzahl immer neuer Konflikte, etwa in der Ukraine. «Wir haben eine chaotische Welt», sagte er. «Krisen können jederzeit überall entstehen.»

Über 55 Millionen Flüchtlinge

Er rief die internationale Staatengemeinschaft deshalb zu deutlich grösseren Anstrengungen auf – und zu mehr Unterstützung für humanitäre Organisationen und die Entwicklungszusammenarbeit.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Bis Mitte 2014 hatte das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) 56,7 Millionen Flüchtlinge sowie Vertriebene innerhalb der eigenen Landesgrenzen registriert. Einem UNHCR-Bericht zufolge wurden allein innerhalb der ersten sechs Monate des vergangenen Jahres weltweit 5,5 Millionen Menschen durch Krieg, Gewalt, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen in die Flucht getrieben.

Kritik an EU-Staaten

Guterres wies darauf hin, dass der weit überwiegende Teil der Flüchtlinge in Nachbarstaaten unterkommt, die selbst Entwicklungsländer sind – und zwar 86 Prozent. «Viele dieser Länder werden alleine gelassen», kritisierte er.

Zugleich forderte er, dass alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen und nicht nur einige wenige. Nötig sei eine faire Verteilung in Europa – aber auch eine «wirkliche Lastenverteilung» in der gesamten westlichen Welt.

Der Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Salil Shetty, warf der internationalen Gemeinschaft Versagen vor – Versagen im Bemühen, Menschen in ihren Heimatländern vor Menschenrechtsverletzungen zu schützen. Wenn es um derartige Vergehen gehe, dürften die Vetomächte im UNO-Sicherheitsrat Entscheidungen künftig nicht blockieren können, schlug Shetty vor. (mbu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Big Genève is watching you! Genf erwägt, künftig auch Familienanlässe zu überwachen

Im Westschweizer Kanton sind die Covid-Fallzahlen überdurchschnittlich hoch. Nun prüft die Regierung offenbar, die Tracing-Massnahmen deutlich auszuweiten. Das sorgt bei Politikern von links bis rechts für Ärger.

Ein Geburtstag im kleinen Familienkreis? Melden! Ein Abendessen unter Freunden? Melden! Ginge es nach dem Genfer Staatsrat Mauro Poggia könnte das Corona-Tracing-Verfahren im Westschweizer Kanton schon bald massiv ausgeweitet werden. In Visier nimmt der Exekutiv-Politiker private Anlässe in den eigenen vier Wänden.

Die Offensive kommt nicht ohne Grund: In keinem anderen Kanton wurden in den vergangenen zwei Wochen so viele Corona-Fälle pro 100000 Einwohner gezählt, wie in Genf. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel