Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB will dank längerer Bauintervalle bis 2020 85 Millionen sparen



Die SBB will dank längerer Bauintervalle bis 2020 85 Millionen Franken einsparen. Der Fahrplanwechsel 2016 wird zum grössten in der Geschichte von SBB Cargo, wie die SBB am Montag vor den Medien bekannt gab.

Pro Jahr plant die SBB rund 15'000 Bauintervalle mit Auswirkungen auf den Zugsverkehr ein. Die Einsparungen sollen dabei durch die Zusammenlegung gewisser Arbeiten sowie verlängerte Bauintervalle realisiert werden.

Während bisher bei einer fünfstündigen Streckensperrung drei Stunden gearbeitet werden konnte, soll eine Strecke neu für acht Stunden gesperrt werden, was eine Nettoarbeitszeit von sechs Stunden ermöglicht.

Dies wird auch Auswirkungen auf den Personenverkehr haben. Statt eine Strecke erst nach der Durchfahrt des letzten fahrplanmässigen Zugs zu sperren, soll neu bereits zwei Stunden früher auf Bahnersatzbusse umgestellt werden. Und am frühen Morgen wird der Bahnverkehr erst eine Stunde nach dem eigentlichen Fahrplanbeginn aufgenommen.

Güterverkehr auch am Tag

Während der kommende Fahrplanwechsel vom Dezember wegen des Gotthard-Basistunnels im Personenverkehr vor allem Auswirkungen auf der Nord-Süd-Achse haben wird, steht im Güterverkehr für SBB Cargo der grösste Fahrplanwechsel der Geschichte an.

Bisher gehörte vor allem die Nacht den Güterzügen. Neu sollen sie besser auf den 24-Stunden-Tag verteilt werden. Zu diesem Zweck sollen die bestehenden Fenster zwischen den Spitzenverkehrszeiten im Personenverkehr genutzt werden.

«Das neue System soll eine fixe Zustellung zu einem fixen Zeitpunkt garantieren, was gegenüber dem Strassenverkehr ein Vorteil sein wird», wie SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage sagte. Neu sollen Güterkunden bis zu drei Mal täglich beliefert werden können.

SBB Cargo transportiert rund ein Viertel der gesamten Gütermenge der Schweiz. Dies entspricht mit 195'000 Tonnen dem Gewicht von 473 voll beladenen Jumbo Jets.

Fahrplan benötigt 20 Jahre Vorarbeit

Die SBB hat am Montag auch einen Blick in die Fahrplanwerkstatt ermöglicht. Die Planung für einen neuen Fahrplan beginnt jeweils 20 Jahre im voraus mit der Grobkonzeption. Während sieben bis zehn Jahren wird der Fahrplan vertieft und allfällig notwendige Bauprojekte werden ausgelöst. Die restliche Zeit ist für die Umsetzung der Bauten sowie die Detailplanung für den Jahresfahrplan reserviert.

Auch wenn der Jahresfahrplan einmal steht, so kommt es doch zu rund 500 Änderungen pro Tag auf dem Netz der SBB. Beispiele für diese Änderungen sind etwa Extrafahrten und saisonaler Verkehr, Güter- oder Dienstverkehr etwa für Leermaterial und Baulogistik. Auch die rund 100 spürbaren Störungen pro Tag haben Auswirkungen auf den Tagesfahrplan.

Die Vernehmlassung für den Fahrplanwechsel vom kommenden 11. Dezember ist inzwischen abgeschlossen. Die Veröffentlichung des Fahrplans ist für Ende September vorgesehen. Erster Verkaufstag des Kursbuches wird der 26. November sein. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen