DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 21, 2019, file photo when former Vice President Joe Biden was running for president, Biden works the grill during the Polk County Democrats Steak Fry in Des Moines, Iowa. President Joe Biden spent only a weekend as the

Schluss mit Rindfleisch? Joe Biden grilliert Steaks im Wahlkampf in Iowa. Bild: keystone

Kinderbücher und Burger-Verbot: Mit Fake News gegen die Biden-Regierung



US-Präsident Joe Biden hat in seinen ersten 100 Tagen im Amt nicht alles, aber vieles richtig gemacht. Das rasante Impf-Tempo und die finanziellen Hilfen aus dem 1,9-Billionen-Paket kommen sogar in der republikanischen Wählerschaft gut an, obwohl viele nach wie vor glauben, der Demokrat sei ein illegitimer Präsident, der die Wahl gestohlen habe.

Viele im rechten Spektrum sind darüber frustriert. Und versuchen, die Biden-Regierung mit einer Methode aus dem Trump-Repertoire zu diskreditieren: Fake News. Am letzten Samstag berichtete das Boulevardblatt «New York Post» auf der Titelseite über einen vermeintlichen Skandal um Vizepräsidentin Kamala Harris.

Private Sammelaktion

Das von ihr verfasste Kinderbuch «Superheroes are everywhere» sei Bestandteil eines «Willkommenspakets», das in Long Beach (Kalifornien) an unbegleitete Minderjährige verteilt worden sei, die aus Zentralamerika in die USA flüchteten. Bezahlt worden sei es mit Steuergeldern, von denen Harris als Autorin profitiert habe, suggerierte der «Post»-Artikel.

In Wirklichkeit hatte in Long Beach eine private Sammelaktion für Migrantenkinder stattgefunden. Auf einem dabei entstandenen Foto tauchte das Harris-Buch auf. Steuergeld spielte keine Rolle. Dennoch legte die «New York Post» nach und schrieb von «Tausenden Exemplaren», die in den Unterkünften der Migranten verteilt worden seien.

Am Dienstag zog Laura Italiano, die Autorin des Originalartikels, die Konsequenzen. Sie kündigte und schrieb auf Twitter, man habe ihr «befohlen, eine unzutreffende Geschichte zu schreiben». Sie habe «nicht hart genug» dagegen gehalten. Die langjährige Gerichtsreporterin war laut «New York Times» ein beliebtes Mitglied auf der Redaktion.

Neuer Chefredaktor

Die Zeitung berichtigte die Fake-Story schliesslich mit einer knappen Notiz und löschte die beiden Artikel auf ihrer Website. Da hatte sie im rechten Spektrum längst ihre Kreise gezogen. Der republikanische Senator Tom Cotton, der Ambitionen auf das Weisse Haus hat, zitierte sie in einem später gelöschten Tweet. Ein Fox-News-Reporter befragte sogar Joe Bidens Sprecherin nach dem Kinderbuch.

Als mutmasslicher Urheber der Story gilt Keith Poole, den Verleger Rupert Murdoch erst im März als Chefredaktor der «New York Post» eingesetzt hatte. Zuvor war er bei Murdochs einschlägig «vorbelastetem» Londoner Revolverblatt «The Sun» tätig. Seit Pooles Ernennung haben gemäss der «New York Times» acht Journalisten die «Post» verlassen.

Natürlich hatte auch Murdochs Krawallsender Fox News über den Kinderbuch-Fake berichtet. Praktisch gleichzeitig wurde dort ein anderer vermeintlicher Skandal breit gewalzt. Unter Joe Bidens letzte Woche vorgestelltem Klimaplan dürften die Amerikaner nur noch etwa zwei Kilogramm Rindfleisch pro Jahr essen, behauptete Fox News auf einer Grafik.

Im Land der fetten Burger und dicken Steaks sorgte dies für Empörung. Donald Trump jr. behauptete auf Twitter, er habe allein am Vortag zwei Kilo Beef verdrückt. Für Spott sorgte hingegen der ehemalige Trump-Wirtschaftsberater Larry Kudlow, der nun eine Show auf Fox moderiert und behauptete, die Amerikaner dürften nur noch «pflanzliches Bier» trinken.

Fleischkonsum kein Thema

Der Ausgangspunkt des vermeintlichen Burger-Skandals war ein Artikel der «Daily Mail», die nicht zum Murdoch-Konzern gehört. Das britische Boulevardblatt hatte berichtet, die Amerikaner müssten ihren Rindfleischkonsum auf «einen Burger pro Monat» reduzieren, um Joe Bidens Klimaziel zu erfüllen. Das war arg zugespitzt, aber nicht völlig falsch.

Im Plan des Präsidenten aber ist der Fleischkonsum kein Thema. Das musste Fox News am Montag einräumen. Wie beim Harris-Kinderbuch aber gilt: Etwas bleibt immer hängen. «Die Storys sind falsch, aber die rechte Echokammer dreht durch», meinte der schwarze Fox-Moderator Juan Williams, eine der wenigen moderaten Stimmen des Senders. (pbl)

Neues Billionen-Programm

Präsident Joe Biden hat weiter grosse Pläne. Er schlägt eine Ausweitung der Sozialleistungen vor, um Familien zu unterstützen und einen grösseren Teil der Bildungskosten für Kinder und Studierende zu übernehmen. Der Plan würde auf ein Jahrzehnt betrachtet etwa 1,8 Billionen Dollar kosten. Er soll mit Steuererhöhungen und dem konsequenteren Eintreiben fälliger Abgaben finanziert werden. Biden will die Pläne demnach bei seiner ersten Rede vor beiden Kammern des Kongresses am Mittwochabend (03.00 Uhr MESZ Donnerstag) vorstellen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

1 / 20
14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Kamala Harris wird ein Vorbild für junge Amerikanerinnen sein»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel