DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greta spricht mit Instagram-Post ihre Hater an.
Greta spricht mit Instagram-Post ihre Hater an.

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

26.09.2019, 03:4926.09.2019, 07:41
Milan Marquard
Milan Marquard
Folgen

Greta vs. Haters

Greta Thunberg richtete sich mit einem Instagram-Post an ihre zahlreichen Kritiker. Sie schreibt, dass ihre Kritiker aktiver seien als jemals zuvor. Thunberg werde als Person kritisiert – aber auch ihr Aussehen, ihr Kleidungsstil und ihr Verhalten. Sie erfinden jede erdenkliche Lüge und Verschwörungstheorie. «Es scheint, als würden sie alle möglichen Grenzen überschreiten, nur um den Fokus abzuwenden, da sie so verzweifelt sind, weil sie nicht über das Klima und die ökologische Krise sprechen wollen.»

Weiter schreibt die junge Schwedin, dass die neueste und bestens einsehbare Forschung zum Thema keine Meinung darstelle, sondern knallharte Fakten.

«Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum Erwachsene ihre Zeit damit verbringen wollen, Teenager und Kinder für die Förderung der Wissenschaft zu verspotten und zu bedrohen, wenn sie stattdessen etwas Gutes tun könnten. Ich denke, sie fühlen sich von uns einfach derartig bedroht.»

Die Message ist zum einen wohl eine generelle Message an ihre Kritiker, kann jedoch sicherlich auch als erneuter Seitenhieb gegen Donald Trump gedeutet werden. Alles zum vergangenen Schlagabtausch mit dem US-Präsidenten findest du im nächsten Abschnitt.

Greta vs. Trump

Die emotionale und wutentbrannte Rede von Greta Thunberg am UN-Klimagipfel in New York ging um die ganze Welt. Erstaunlicherweise tauchte der US-Präsident entgegen seiner Ankündigung am Klimagipfel auf. Seine Anwesenheit löste bei der jungen Schwedin offensichtlich nochmals negative Gefühle aus – wie unschwer an ihrem Blick zu erkennen war.

Donald Trump blieb nur wenige Minuten am Klimagipfel und liess es sich nicht nehmen, im Nachhinein via Twitter gegen die Klimaaktivistin zu schiessen: «Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen!». Dazu postete er die emotionsgeladene Rede von Thunberg.

Greta setzte heute auf sehr subtile Art und Weise einen aussagekräftigen Seitenhieb gegen Trump – ausgerechnet auf seinem Lieblings-Medium Twitter. Sie änderte auf dem Kurznachrichtendienst ihre Selbstbeschreibung. Neu ist folgendes zu lesen: «Ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut.»

Sie bediente sich der Worte Trumps und zog ihn somit subtil ins Lächerliche – ohne auch nur einmal seinen Namen zu nennen. Mit diesem Schachzug begeistert Thunberg zahlreiche Twitter-User, wie folgende drei Tweets zeigen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg und das Schiff

1 / 26
Greta Thunberg und das Schiff
quelle: ap / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimaaktivistin Greta Thunberg teilt aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel