DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greta wirft Trump Todesblick zu – dieser verspottet sie auf Twitter

24.09.2019, 09:4924.09.2019, 12:57
Wenn Blicke töten könnten ...
Wenn Blicke töten könnten ...Bild: screenshot twitter

Donald Trump und Greta Thunberg werden nie beste Freunde werden, das dürfte jedem klar sein. Was die beiden voneinander halten, hat sich nun am UN-Klimagipfel in New York gezeigt.

Nachdem Thunberg ihre hochemotionale Rede gehalten hatte, die Trump übrigens verpasst hatte, filmte eine Kamera, wie sie inmitten einiger Sicherheitsleute steht und wartet. Sie wirkt gelassen, als plötzlich der Commander-in-Chief persönlich ins Zimmer spaziert. Ihr Blick verfinstert sich augenblicklich. Selten wäre die Redewendung «wenn Blicke töten könnten» angebrachter ...

Trump hat Thunberg beim Klimagipfel keine Beachtung geschenkt, die Retourkutsche kam – wie bei Trump üblich – über Twitter. Dort postete der US-Präsident ein Video ihrer Rede, bei der sie über kollabierende Ökosysteme und leidende Menschen gesprochen hatte. Spöttisch schrieb er dazu:

«Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen!»

Wer bei diesem Streit wohl zuletzt lacht?

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Parlamentsvotum über künftige Ministerpräsidentin in Schweden

Fünf Tage nach ihrer Wahl zur ersten Ministerpräsidentin von Schweden mit anschliessendem Turbo-Rücktritt stellt sich Magdalena Andersson einem neuen Votum im Parlament. Bei der Abstimmung in den Mittagsstunden des Montags (gegen 13.00 Uhr) reicht der Sozialdemokratin erneut, wenn sich keine Mehrheit gegen sie ausspricht. Ihre Chancen stehen gut: Dieselben Parteien, mit deren Stimmen sie schon am Mittwoch zur Ministerpräsidentin gewählt worden war, haben der bisherigen Finanzministerin vorab wieder die nötige Unterstützung signalisiert.

Zur Story