DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Terrorzelle

China stellt fünf Terrorverdächtige mit 1,8 Tonnen Bombenmaterial

27.05.2014, 12:17
Paramilitär in Ürümqi.
Paramilitär in Ürümqi.
Bild: AP/COLOR CHINA PHOTO

Fünf Tage nach dem Anschlag mit 43 Toten in Chinas Unruheregion Xinjiang hat die Polizei nach eigenen Angaben eine mutmassliche Terrorzelle ausgehoben. Fünf Verdächtige seien festgenommen worden, teilte die Regionalregierung am Dienstag auf dem offiziellen Nachrichtenportal Tianshan mit.

Bei ihnen seien 1,8 Tonnen Material für Bomben sichergestellt worden. Die Gruppe soll einen ähnlichen Anschlag wie in der Regionalhauptstadt Ürümqi geplant haben. Attentäter hatten am Donnerstag vergangener Woche Autos in einen Strassenmarkt gesteuert und dann Bomben in die Passanten geschleudert.

Unterdessen gibt es Hinweise, dass die von muslimischen Uiguren geprägte Region Xinjiang von weiteren Anschlägen heimgesucht wird. Am Tag nach dem Anschlag in Ürümqi sei es Angreifern gelungen, eine Bombe vor der Polizeistation der Region Shache (Yarkand) südwestlich von Ürümqi zu zünden, berichtete der US-Sender Radio Free Asia (RFA). Vier weitere Bomben habe die Polizei rechtzeitig entschärfen können, zitierte RFA einen Polizeimitarbeiter. Dieser habe jedoch keine Angaben zu Opfern oder Schäden gemacht.

Ein strengeres Vorgehen der Sicherheitskräfte könne jedoch den Uiguren in Xinjiang noch mehr Freiheiten nehmen, befürchtete der Sprecher des Weltkongresses der Uiguren, Dilxat Raxit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Es ist gut möglich, dass Taiwan in den nächsten sechs Jahren angegriffen wird»

Über 150 chinesische Militärflugzeuge sind in den letzten Tagen in die taiwanesische Identifikationszone zur Luftverteidigung (ADIZ) eingedrungen. China-Experte Brian Carlson sieht darin ein Warnsignal an den Westen.

Herr Carlson, in den letzten Tagen sind über 150 chinesische Militärflugzeuge in die taiwanesische Identifikationszone zur Luftverteidigung eingedrungen. Was hat das zu bedeuten?Brian Carlson: Es scheint, als ob China mannigfaltige Gründe für sein Vorgehen hat. Einerseits war am 1. Oktober Nationalfeiertag in China, am 10. Oktober jener in Taiwan. China dürfte also bis zu einem gewissen Punkt Taiwan einschüchtern, um damit das Publikum im eigenen Land zu bedienen. Andererseits hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel